Staatsanleihen: Abwärtstrend intakt


15.09.21 08:45
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Der deutsche Rentenmarkt hat sich gestern nach einem volatilen Handelsverlauf leicht erholt und bei der 10-jährigen Bundrendite hielt die Marke von -0,30% einem Test stand, so die Analysten der Helaba.

Besser performt hätten die Anleihen der EWU-Peripherie und so seien die Spreads zu Bunds enger geworden. BTPs mit 10-jähriger Laufzeit würden nur noch 1%-Punkt höher als Bundesanleihen rentieren. Die etwas unterhalb der Konsensschätzung liegenden US-Verbraucherpreise hätten für Unterstützung gesorgt, wenngleich die Inflationssorgen weiterhin groß seien und insbesondere die EWU-Inflationserwartungen ein hohes Niveau aufweisen würden.

Am Primärmarkt stünden morgen wieder umfangreiche Auktionen an. Geschäftig sei auch der gestrige Tag gewesen. Dabei sei die Emission der Schatzanweisung problemlos verlaufen. Das Bid/Cover-Ratio habe bei einer Zuteilungsrendite von -0,7% bei 1,2 gelegen. Aufstockungen habe es in den Niederlanden und in Italien gegeben. Zudem habe die EU einen 7-jährigen Bond im Umfang von 9 Mrd. EUR über ein Syndikat ausgegeben.

Der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) pendele innerhalb des kurzfristigen Abwärtstrendkanals, dessen Widerstandslinie heute bei 172,10 verlaufe. Wichtige Unterstützungen würden die Analysten im Bereich von 170,85 bis 171,10 lokalisieren. Hier seien ein Retracement, die 55-Tagelinie und die untere Trendkanalbegrenzung zu finden. Entwarnung vonseiten der technischen Indikatoren könne nicht gegeben werden. (15.09.2021/alc/a/a)