Staatsanleihen: Abwärtsbewegung setzt sich fort


09.02.21 09:30
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) stand zum Wochenstart unter deutlichem Abgabedruck und markierte im Tagestief bei 175,61 das niedrigste Niveau seit Anfang September letzten Jahres, so die Analysten der Helaba.

Für Gegenwind würden die gestiegenen Inflationserwartungen in der Eurozone sowie die abnehmende Risikoaversion sorgen, die für Umschichtungen sorge. Auch in den USA sei ein Renditeanstieg zu beobachten. Hier lasse der Reflation-Trade die 10J-Rendite mit 1,16% auf das höchste Niveau seit Mitte März 2020 steigen. Zu dieser Entwicklung würden die Spekulationen auf ein Fiskalprogramm beitragen. Damit belaufe sich der 10J-Spread aktuell auf 160 Basispunkte. Die 10J-Peripheriespreads gegenüber Bunds hätten sich angeführt von BTPs (95 Basispunkte) eingeengt.

Der Future verzeichne den siebten Handelstag infolge Verluste. Die Abwärtsbewegung von Dezember letzten Jahres sei intakt und die entsprechende Widerstandslinie momentan außer Reichweite. Die Analysten würden davon ausgehen, dass weitere Verluste folgen könnten. Unterstützungen seien um 175,50 und bei 175,20 zu finden. Eine erste Hürde würden die Analysten bei 176,48/57 lokalisieren. Darüber stelle die 21-Tagelinie bei 177,09 einen weiteren Widerstand dar. (09.02.2021/alc/a/a)