Erweiterte Funktionen

Sicherer Hafen Portugal - Portugiesischer Anleihenmarkt übertrifft alle Erwartungen


02.06.17 11:30
Legal & General IM

London (www.anleihencheck.de) - Portugal hat seine Staatsfinanzen im Griff. "Seit 2014 ist das Haushaltsdefizit von sieben auf 2 Prozent des BIP gesunken", sagt Christopher Jeffery, Fixed Income Stratege bei Legal & General Investment Management (LGIM).

"Zwar ist für diese Verbesserung zum Teil das bessere Wachstum in Europa verantwortlich, aber kein anderes europäisches Land kann aktuell mit der portugiesischen Entwicklung mithalten." Ein weiterer Faktor, der die positive Entwicklung begünstigt habe, seien die negativen Zinsen der Europäischen Zentralbank (EZB). "Aber der hauptsächliche Grund ist, dass Portugal Ordnung in seinen Haushalt gebracht und gehalten hat."

Der portugiesische Anleihenmarkt übertreffe alle Erwartungen, sage Jeffrey. Durch die gehaltene Haushaltsdisziplin seien Investoren portugiesischer Schuldtitel verhältnismäßig üppig entlohnt worden. "Aktuell ist die Situation auf allen größeren Anleihemärkten schwierig", sage Jeffrey, "aber die staatlichen Schuldtitel Portugals haben Anlegern in den vergangenen zwölf Monaten mehr als 4 Prozent Rendite eingebracht."

Diese erfolgreiche jüngere Vergangenheit bedeute allerdings nicht automatisch, dass es die nächsten zwölf Monate ähnlich gewinnbringend weitergehen werde. "Aber es ist interessant zu sehen, dass der Markt es offensichtlich schneller belohnt, wenn Staaten ihr finanzielles Fundament verbessern, als Rating-Agenturen dies tun." So hätten die Agenturen Standard & Poor's, Moody's und Fitch die Bewertung Portugals länger nicht mehr der Situation angepasst - S&P seit 2015, Moody's seit 2014 und Fitch sogar seit 2011 nicht mehr.

Zu diesen Zeitpunkten seien die Ratings zutreffend gewesen. "Noch vor wenigen Jahren stand Portugal vor wirklich großen Problemen", sage Christopher Jeffery. "Wenn Investoren nach Lissabon geschaut haben, fühlten sie sich unangenehm an Athen und die griechische Krise erinnert." Auch in Portugal sei die Situation überaus schwierig gewesen: Hohe Verschuldung, ein hohes Defizit, schwaches Wachstum und instabile Politik. All das seien keine vielversprechenden Voraussetzungen gewesen. "Die letzte Welle an Sorgen um Portugal kam 2016, als die Wahlen eine Minderheitsregierung hervorgebracht haben, die von Kommunisten gestützt wurde." Doch trotz aller Unkenrufe habe das Land seine Finanzen und seinen Haushalt im Griff behalten. Die Verbesserung der Haushaltsbilanz liege mit 5 Prozentpunkten deutlich über den Marken Deutschlands, Frankreichs, Italiens oder Spaniens.

So sei Portugal sogar zu einem Safe Haven für Anleger geworden. "In besonderen Zeiten bilden sich außergewöhnliche sichere Häfen", sage Jeffery. Es würde natürlich niemand behaupten, dass Portugal kreditwürdiger sei als Deutschland. Aber die Kurse portugiesischer Anleihen hätten bislang auf den Druck steigender Zinsen weniger negativ reagiert als deutsche Anleihen. Dies könne sich fortsetzen, wenn beide Märkte das Ende der expansiven Geldpolitik der EZB verdaut hätten.

"Wir haben Portugal mittelfristig bereits 2015 positiv bewertet", sage Christopher Jeffery. Das Ausfallrisiko müsse bei einem Land, dessen Schuldenquote nahe bei 130 Prozent liege, jedoch immer berücksichtigt werden. Bei einer solchen Quote bestehe immer die Möglichkeit, dass der Markt verrücktspiele. "Aber die portugiesische Kombination aus einer verbesserten Grundlage und einer steilen Ertragskurve ist eine wirklich attraktive Perspektive für Fixed-Income-Investoren." (Ausgabe vom 01.06.2017) (02.06.2017/alc/a/a)