Erweiterte Funktionen

Schweizerische Notenbank weiter besorgt wegen starkem Franken


04.09.17 10:15
HSBC Trinkaus & Burkhardt

Düsseldorf (www.anleihencheck.de) - Obwohl der Euro zum Schweizer Franken seit Ende Juni deutlich zugelegt hat, zeigen sich die Währungshüter in der Schweiz weiter besorgt, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt.

Zwar hätte sich die Überbewertung des Franken reduziert, der Prozess sei aber noch nicht abgeschlossen, zumal sich die Frage der Nachhaltigkeit der Bewegung stellen würde. Damit sei die Schweizerische Nationalbank weiter ein gutes Stück entfernt von einem "Exit" aus ihrer expansiven Geldpolitik. Bis zum Ende des Jahres dürfte der Euro immerhin auf 1,20 CHF aufwerten, sodass sich die Sorgenfalten der Währungshüter in der Schweiz zumindest etwas reduzieren dürften. (04.09.2017/alc/a/a)