Schweiz: Keine Leitzinssenkung in Sicht


13.05.20 11:00
Postbank Research

Bonn (www.anleihencheck.de) - Zwar wird auch die Schweizer Wirtschaft angesichts einer relativ hohen Infektionsrate und harter Beschränkungen von der Corona-Krise massiv getroffen, so die Analysten von Postbank Research.

Gleichwohl seien wichtige Konjunkturindikatoren wie der Einkaufsmanagerindex und das KOF Konjunkturbarometer nicht ganz so stark wie in anderen Ländern gefallen. Beide hätten sich mit 40,7 bzw. 63,5 Punkten im April noch oberhalb der Werte zu Zeiten der globalen Finanzkrise befunden.

Der Einbruch der Einzelhandelsumsätze im März um 5,6% gegenüber dem Vorjahr lasse allerdings auf einen ähnlich starken Rückgang des Konsums wie in anderen europäischen Ländern schließen. Würden Nahrungsmittel herausgerechnet, die gegen den allgemeinen Trend hätten zulegen können, ergebe sich sogar ein Minus von 14,3 Prozent. Da auch die Schweiz mit einer schrittweisen Lockerung der Corona-Beschränkungen begonnen habe, sei ab Mai tendenziell mit einer Verbesserung zu rechnen.

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) habe bisher relativ zurückhaltend auf die Corona-Krise reagiert. Sie halte an ihrem Leitzinsniveau von -0,75 Prozent fest, stelle Liquiditätshilfen für Banken bereit und versuche durch Devisenmarktinterventionen das Wechselkursniveau von 1,05 in EUR/CHF zu verteidigen.

Bei einem unveränderten Leitzinsniveau würden die Analysten die Rendite 10-jähriger Staatsanleihen auf Jahressicht bei -0,50 Prozent und damit nahe am aktuellen Niveau von -0.49 Prozent (Stand: 12.05.2020) erwarten. (Ausgabe Zinsbulletin Mai 2020) (13.05.2020/alc/a/a)