Erweiterte Funktionen

Schweden und Norwegen: Gute Konjunkturentwicklung dürfte auch durch Geldpolitik weiterhin Rückenwind erfahren


14.10.20 11:30
Postbank Research

Bonn (www.anleihencheck.de) - Die schwedische Wirtschaft dürfte im vierten Quartal an Fahrt gewonnen haben, der Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe stieg im September auf ein 22-Monats-Hoch von 55,3 Punkten, berichten die Analysten von Postbank Research.

In Norwegen wiederum sei der entsprechende Index im September zum ersten Mal seit Februar über die 50er-Marke gestiegen, was darauf hindeute, dass der dortige Industriesektor trotz Gegenwind durch Kürzungen bei den Energieinvestitionen auf die Beine komme. Die gute Konjunkturentwicklung in beiden Ländern dürfte auch durch die Geldpolitik weiterhin Rückenwind erfahren. Denn in Schweden biete der geringe Inflationsdruck den Währungshütern die Möglichkeit, ihre expansive Geldpolitik beizubehalten. Dabei sei das von der Riksbank präferierte Maß für die Inflation, das die direkten Auswirkungen von Zinsänderungen ausschließe, von 0,7 Prozent im August auf 0,3 Prozent im September zurückgegangen und damit deutlich unter den Konsenserwartungen von 0,6 Prozent geblieben. Zwar habe sich Schwedens Notenbank die Möglichkeit einer erneuten Absenkung des Leitzinses in den negativen Bereich offengelassen, aufgrund der Vorbehalte vieler Zentralbanker gegenüber einem solchen Schritt erscheine die Wahrscheinlichkeit hierfür allerdings gering.

Für Norwegens Zentralbank sei die Situation hingegen nicht so komfortabel. Zuletzt habe die Kombination aus einer über dem Ziel liegenden Inflationsrate und steigenden Hauspreisen die stellvertretende Gouverneurin Ida Wolden Bache veranlasst, die Entscheidung der Zentralbank zu verteidigen, die Zinsen Anfang des Jahres auf null Prozent zu senken. Zwar erscheine auch in Norwegen eine Änderung des geldpolitischen Kurses auf absehbare Zeit unwahrscheinlich, dennoch könnten sich die Notenbanker unter Druck gesetzt fühlen, die Leitzinsen früher als im Nachbarland anzuheben. (14.10.2020/alc/a/a)