Rentenmarkt: Umfeld bleibt schwierig


05.01.18 08:30
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) hat sich stabilisiert, das Abwärtsrisiko bleibt aber erhöht, denn robuste Konjunkturzahlen haben Erwartungen untermauert, dass die EZB das Anleihekaufprogramm in diesem Jahr beenden kann, so die Analysten der Helaba.

Vom heute anstehenden US-Arbeitsmarkt sei auch keine Unterstützung zu erwarten, denn die Analysten würden einen Anstieg der Stundenlöhne von 0,3% VM für möglich halten. Sollte das jüngste Tief bei 161,18 unterschritten werden, entstünde Potenzial bis 160,26. Erste Widerstände würden die Analysten bei 161,82/86 und 162,37 lokalisieren. Die Trading-Range liege zwischen 161,18 und 162,37.

Den Finanzagenturen in Frankreich und Spanien sei es in einem schwierigen Marktumfeld gelungen, die umfangreichen Emissionen problemlos zu platzieren. Frankreich habe mit drei Aufstockungen insgesamt 8,1 Mrd. EUR aufgenommen. Spanien habe mit drei konventionellen SPGBs und einem inflationsgeschützten Papier insgesamt 4,6 Mrd. EUR in die Staatskasse spülen können. Die Finanzierungskosten hätten sich erhöht. So habe die Zuteilungsrendite im Fall der SPGB Oktober 2027 bei 1,53% im Vergleich zu 1,46% bei der letzten Erweiterung Mitte Dezember gelegen. Mit dem jüngsten Renditeanstieg scheine der Trend einer rückläufigen Realverzinsung in Deutschland zum Ende zu kommen. Nachdem erst am 18. Dezember ein Tief bei -1,42% zu verzeichnen gewesen sei, liege die Realrendite trotz der im Trend leicht ansteigenden Inflationserwartungen inzwischen etwa 15 BP höher bei -1,29%. (05.01.2018/alc/a/a)