Erweiterte Funktionen

Rentenmarkt: Rendite-Schwankungen dürften weiter hoch bleiben


05.05.20 08:30
DekaBank

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Wenngleich die EZB das Anleihekaufprogramm sowie den Einlagensatz am 30. April unverändert ließ, wird die erneute Absenkung der Finanzierungskosten für den TLTRO III auf bis zu -1% für den Zeitraum vom 24. Juni 2020 bis 23. Juni 2021 das Zinsniveau in der Kernunion anhaltend senken, so die Analysten der DekaBank.

Die Anleihekäufer am Euroland-Markt dürften den Fokus eher auf Anleihen aus Ländern legen, in denen trotz der hohen Haushaltsdefizite das Thema Schuldentragfähigkeit nicht relevant sei. Dagegen dürften die Rendite-Schwankungen insbesondere bei italienischen Staatsanleihen trotz der Kaufaktivitäten der EZB weiter hoch bleiben. Grundsätzlich sollte die zusätzliche Verbilligung der Refinanzierung von Banken durch den TLTRO III die generelle Spread-Einengung bei deutschen Länderanleihen, aber auch bei Unternehmensanleihen stützen. (Ausgabe vom 04.05.2020) (05.05.2020/alc/a/a)