Erweiterte Funktionen

Rentenmarkt: Leichter Renditerückgang - Bund mit neuer 7-jährigen Anleihe


18.05.20 09:15
Union Investment

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Am deutschen Rentenmarkt tendierte die Rendite im Zehnjahresbereich seitwärts (minus 55 Basispunkte), so die Experten von Union Investment.

Die Zinskurve habe etwas flacher tendiert, da die ganz langen Laufzeitbereiche einen Renditerückgang um bis zu fünf Basispunkte verzeichnet hätten. Nach der Emission der 15-jährigen Anleihe in der Vorwoche sei nun mit sieben Jahren Laufzeit eine weitere neue Fälligkeit hinzugekommen. Die Nachfrage sei gut gewesen und habe das Angebot trotz negativer Rendite von minus 62 Basispunkte fast um das Vierfache überwogen. Das Interesse an Bundesanleihen sei weiterhin groß. Die gute Stimmung am Rentenmarkt dürfte mit Blick auf die neuesten Schätzungen der Bundesregierung hinsichtlich der Steuereinnahmen nötig sein. Die Corona-bedingten Steuerausfälle für das laufende Jahr würden mit knapp 100 Milliarden Euro veranschlagt. Der Funding-Bedarf des Bundes werde somit auf jeden Fall zunehmen und künftig zu einem verstärkten Neuemissionsaufkommen führen.

Staatsanleihen aus Italien, Spanien, Portugal und Griechenland seien in der Berichtswoche vom 11. bis 15. Mai 2020 gesucht gewesen, es seien durchweg rückläufige Rendite zu verzeichnen gewesen. Das Rating Italiens stehe nach den jüngsten Überprüfungen kurzfristig nicht unter Druck. Die Peripherie habe sich somit in der Berichtwoche erfreulich entwickelt. Die Entwicklung der Risikoprämien gegenüber deutschen Bundesanleihen sei somit in der Berichtswoche nach unten gerichtet gewesen.

Auch in den USA hätten sich die Rentenmärkte freundlich gezeigt. Die US-Treasury-Kurve habe ebenfalls über die langen Laufzeiten etwas flacher tendiert. Die in der Berichtswoche umfangreichen Neuemissionen an US-Staatspapieren vermochten den Markt nicht zu schwächen, so die Experten von Union Investment. Die richtungsweisenden Zehnjahrespapiere hätten sieben Renditestellen (0,62 Prozent) abgegeben. (Ausgabe vom 15.05.2020) (18.05.2020/alc/a/a)