Erweiterte Funktionen

Renten: Leichter Anstieg der US-Renditen


07.06.21 12:30
Union Investment

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Insgesamt fortgesetzt gute Konjunkturdaten haben in den USA zu leicht steigenden Renditen geführt, so die Experten von Union Investment.

Auf der US-Zinskurve seien vor allem die Fünfjahresrenditen (plus vier Basispunkte) im Wochenverlauf am stärksten angestiegen. Ansonsten seien die Zinsveränderungen sehr überschaubar geblieben.

Dies habe auch für den Euroraum gegolten. Die richtungsweisenden zehnjährigen Bundesanleihen seien auf der Stelle getreten. Die deutsche Zinskurve habe nahezu unverändert gelegen. Die Risikoprämien der Peripherieländer hätten weitestgehend seitwärts tendiert. Letztlich hätten die Experten eine vergleichsweise ruhige Woche an den Rentenmärkten gesehen.

Neuigkeiten habe es hinsichtlich der bevorstehenden Neuemissionstätigkeit im Rahmen der Next Generation EU (NGEU) gegeben. So wolle die EU noch im laufenden Jahr neue Anleihen im Gegenwert von 80 Milliarden Euro am Markt platzieren. Dazu würden noch T-Bills im Umfang von bis zu 20 Milliarden Euro kommen, sodass der Markt bis Jahresende zusätzliche Neuemissionen für rund 100 Milliarden Euro verkraften müsse. Die erste gemeinsame EU-Anleihe solle im Juni an den Markt kommen und zehn Milliarden Euro umfassen. (Ausgabe vom 04.06.2021) (07.06.2021/alc/a/a)