Erweiterte Funktionen

Renten: Jenseits des Atlantiks "Shopping in the USA" und diesseits der deutsche ifo-Index


22.11.21 14:41
Nord LB

Hannover (www.anleihencheck.de) - In der kommenden Woche dreht sich eigentlich fast alles ums Shopping, so die Analysten der Nord LB.

Genauer gesagt gehe es um den amerikanischen Konsum. Denn nach dem Feiertag mit Truthahn und Entspannen am Donnerstag - dem Thanksgiving - würden die US-Bürger in den kollektiven Zustand eines Konsumrausches mit Black Friday und Cyber Monday treten. Diese Tage würden mitentscheiden, ob das amerikanische BIP-Wachstum im laufenden vierten Quartal gut oder nicht so gut ausfallen werde. Die Hoffnungen für positive Überraschungen seien groß, denn das in den vergangenen Monaten bei vielen Bürgern - zwangsweise - zusätzlich aufgehäufte Sparvolumen scheine förmlich nach interessanten Schnäppchen oder mehr zu suchen. Man werde schon in den darauffolgenden Tagen auf erste Daten und Anekdoten zum beobachteten Konsumverhalten achten, was die Finanzmärkte wiederum einpreisen würden. Auch die Renditen für Benchmarkanleihen könnten dadurch wieder in Bewegung geraten.

Zuvor gebe es aber noch die drei Tage bis zum Thanksgiving, an denen vor allem diverse Stimmungsumfragen im Fokus stünden. Den Anfang würden am Dienstag die Ergebnisse der Unternehmensbefragungen von Markit für verschiedene Länder machen. Es folge dann am Mittwoch sicherlich das Wochenhighlight mit dem deutschen ifo-Geschäftsklimaindex. Die Analysten würden für die ifo-Konjunkturerwartungen mit einem leichten Anstieg auf 95,7 Punkte, für die ifo-Geschäftsbeurteilung mit einem deutlicheren Rückgang auf 99,0 Punkte rechnen. Zusammen genommen dürfte der wichtigste nationale Stimmungsindikator ifo-Index auf 97,2 Punkte fallen.

Am Mittwochnachmittag stünden dann noch einige gesammelte Indikatoren aus den USA an, wie die Auftragseingänge langlebiger Güter (leicht steigend), die erste Revision des BIP-Wachstums für das dritte Quartal sowie die persönlichen Ausgaben und Einnahmen für Oktober. Wenn in den USA dann die kulinarische Freude über die Ernte aufkomme, gebe es zudem die detaillierteren Daten zum deutschen BIP-Wachstum, was aber wohl eher nur Volkswirte so richtig interessieren werde. Mit Spannung werde in den kommenden Tagen zudem die Entscheidung Joe Bidens für den Job des Notenbankpräsidenten erwartet: Zur Auswahl stünden Amtsinhaber Jerome Powell und die aktuelle Gouverneurin Lael Brainard. Auch die FOMC-Minutes (Mittwochabend) und die EZB-Accounts (Donnerstag) würden von Interesse sein. (22.11.2021/alc/a/a)