Erweiterte Funktionen

Renditen für US-Sätze um 1,0%, Renditen 10-jähriger Bundesanleihen um -0,4% auf Jahressicht erwartet


11.05.20 12:15
National-Bank AG

Essen (www.anleihencheck.de) - Angesichts der vielfältigen Bedrohungen und globalen Risiken durch die Corona-Epidemie haben die internationalen Notenbanken alle Geldschleusen auf unbestimmte Zeit voll geöffnet, berichten die Analysten der National-Bank AG.

Auf Basis der bereits extrem weitreichenden Beschlüsse habe die US-Notenbank ihren bisherigen Kurs auf ihrer jüngsten Sitzung fortgesetzt: Das Leitzinsband sei erwartungsgemäß bei 0,00% bis 0,25% geblieben. Die FED habe auch an ihrer Forward Guidance unverändert festgehalten - die Leitzinsen würden also solange fast null bleiben - bis die Krise ausgestanden sei.

Während die FED stillgehalten habe, habe die EZB zuletzt sogar noch weiter nachgelegt: So habe sie Zinsen für mehrjährige Kredite ("TLTRO III") um weitere 25 Basispunkte gesenkt. Zudem seien abermals weitere zusätzliche Anleihekäufe und die Akzeptanz von Anleihen mit Junk-Rating in Aussicht gestellt worden: So solle auch die Zusammensetzung des vor kurzem eingeführten 750 Mrd. Euro schweren PEPP-Anleihekaufprogramms gegebenenfalls angepasst werden, was vor allem der Stabilisierung der hoch verschuldeten Länder im Süden der Währungsunion dienen dürfte.

Im Ergebnis dürfte die EZB auch weiterhin all den zusätzlichen Druck auffangen müssen, den die Corona-Krise sukzessive entfalte. Da die impliziten Inflationserwartungen bereits vor der Krise in Richtung der Nullgrenze tendiert hätten, dürfte das geldpolitische Fahrwasser in Europa immer rauer werden. Welche Dynamik das jüngste Urteil des Bundesverfassungsgerichtes in der deutschen Öffentlichkeit dabei entfalten werde, bleibe zwar noch abzuwarten. Auf jeden Fall werde sich der Konflikt zwischen dem Geist der europäischen Verträge und der monetären Realpolitik - hoffentlich im dialektischen Sinne - weiter erheblich zuspitzen. Die Analysten der National-Bank AG würden ihre Zinsprojektionen mit Blick auf die allmähliche Aufhellung der Perspektiven weltweit leicht anheben: Für die US-Sätze sähen sie auf Jahressicht Renditen um 1,0%, die Renditen zehnjähriger Bundesanleihen würden sie auf Jahressicht auf Werte um -0,4% taxieren. (Ausgabe vom 08.05.2020) (11.05.2020/alc/a/a)