Erweiterte Funktionen

Rekordtief bei britischer Arbeitslosenquote


13.09.17 09:00
HSBC Trinkaus & Burkhardt

Düsseldorf (www.anleihencheck.de) - In Großbritannien dürfte im Juli die rekordtiefe Arbeitslosenquote vom Vormonat (4,4%) bestätigt werden, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt.

Gleichwohl bleibe aber auch jenseits des Ärmelkanals das Lohnwachstum recht moderat. So würden die Analysten in Großbritannien lediglich ein Jahresplus von 2,3% im Juli erwarten. Vor dem Hintergrund einer Jahresinflationsrate von knapp 3,0% - mit Blick auf die Inflationsentwicklung liege der jahresdurchschnittliche Projektionswert der Analysten im laufenden Jahr bei 2,7% (2018e: 2,9%) - verharre damit die Reallohnentwicklung weiterhin im negativen Bereich. Dies sei ein klarer Belastungsfaktor für die Wirtschaftsaktivität im Vereinigten Königreich.

Zudem hemme die Unsicherheit um den "Brexit"-Prozess die Investitionen. Daher sollte in Großbritannien lediglich ein Wachstumsplus von 1,6% im laufenden Jahr erzielbar sein (2018e: 1,4%). Die britische Inflationsrate sei im August überraschend stark um 0,3 Prozentpunkte auf 2,9% in der Jahresrate angestiegen und habe damit oberhalb der Markterwartungen (2,7%) gelegen. Auch die Kernrate, welche die volatilen Komponenten der "Nahrungsmittel" und "Energie" nicht enthalte, sei um 0,3 Prozentpunkte auf nun 2,7% geklettert. Allein die weitere Dynamik bei den Benzinpreisen und den Ausgaben für Bekleidung dürften zum Anstieg der gesamten Konsumentenpreise mit je 0,1 Prozentpunkten beigetragen haben.

Das Britische Pfund habe zum Euro weiterer Boden wieder gutmachen können. Es notiere nur noch knapp oberhalb von 0,90 GBP, da die Spekulation auf eine Verschärfung der Geldpolitik neue Nahrung erhalten habe. Perspektivisch bleibe aber für die Analysten das Britische Pfund auf der Verliererseite. Die Analysten würden per Ende 2017 mit der Parität zum Euro rechnen. Die Bank of England (BoE) dürfte nach Erachten der Analysten wegen des zuvor geschilderten konjunkturellen Umfeldes weder in 2017 noch in 2018 die Base Rate (aktuell: 0,25%) nach oben anpassen. (13.09.2017/alc/a/a)