Reden von EZB-Vize de Guindos, von EZB-Chefvolkswirt Lane und EZB-Direktor Mersch sind zu beachten


04.09.19 09:45
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Die politische Verunsicherung bleibt hoch, denn in Großbritannien scheinen Neuwahlen zunehmend wahrscheinlicher zu werden, so die Analysten der Helaba.

Ob damit das "Brexit"-Drama allerdings eine guten Lösung zugeführt werden könne, sei offen. Die Einstellung des Wahlvolkes zu dem Thema sei nicht eindeutig genug, und auch die Parteien seien gespalten. Die Spannung bleibe daher erhalten. Auch in Italien bleibe es spannend, obwohl die Mitglieder der 5-Sterne-Bewegung mit großer Mehrheit für eine Koalition mit den Sozialdemokraten (PD) gestimmt hätten.

Datenseitig richte sich das Interesse auf die Einkaufsmanagerindices des Dienstleistungsgewerbes in Europa. Das vergleichbare Pendant in den USA (ISM) stehe morgen im Kalender. Die Vorabschätzungen zu den Stimmungsbarometern in Deutschland, Frankreich und der Eurozone hätten keine weiteren konjunkturellen Sorgen mit sich gebracht, obwohl der vorläufige deutsche Wert einen Rückgang aufgewiesen habe. Dieser allerdings auf hohem Niveau, sodass er weiterhin klar im Expansionsbereich liege. In Frankreich und der Eurozone seien Anstiege zu verzeichnen gewesen, was auch mit den endgültigen Werten der Fall sein sollte.

Von Interesse seien vor diesem Hintergrund die Daten in Spanien und Italien. Die Vorgaben für den spanischen Wert seien leicht freundlich. So habe sich die Stimmung im Servicesektor laut Umfrage der EU-Kommission im August verbessert. In Italien hingegen sei die Indikation von dieser Seite negativ. Einen Absturz würden die Analysten trotz der politischen Turbulenzen aber nicht erwarten. Im Vorfeld der in der kommenden Woche avisierten Lockerung der EZB-Geldpolitik seien die Reden von EZB-Vize de Guindos, von EZB-Chefvolkswirt Lane und EZB-Direktor Mersch zu beachten. Zuletzt hätten sich EZB-Ratsmitglieder zurückhaltend über das Ausmaß des neuerlichen Stimulus geäußert. (04.09.2019/alc/a/a)