Erweiterte Funktionen

Primärmarkt für Staatsanleihen der Eurozone: Drei Staaten teilen sich 11 Mrd. EUR


07.08.17 10:00
HSBC Trinkaus & Burkhardt

Düsseldorf (www.anleihencheck.de) - In der laufenden Woche geht es am Primärmarkt für Staatsanleihen der Eurozone ruhig zu, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt.

Bisher seien Aufstockungen in Höhe von 11 Mrd. EUR angekündigt. Dem stünden keine Rückzahlungen gegenüber. Am Dienstag mache Österreich den Anfang und stocke zwei Anleihen mit Fälligkeiten in den Jahren 2023 und 2047 um zusammen 1,1 Mrd. EUR auf. Einen Tag später erhöhe die deutsche Finanzagentur den Umlauf der aktuellen 5-jährigen Bundesanleihe um 4 Mrd. EUR. Am Freitag schließlich trete Italien als letztes Land an die Investoren heran. Die Auktionsdetails würden am Dienstagabend bekannt gegeben. Laut Quartalsvorschau sei erst für Mitte September wieder mit der Auflage einer neuen BTP zu rechnen.

Am Geldmarkt würden es Italien, Frankreich, Belgien, Holland und Griechenland zusammen auf rund 15 Mrd. EUR bringen. Dem stünden Fälligkeiten in Höhe von 13 Mrd. EUR gegenüber. (Ausgabe vom 04.08.2017) (07.08.2017/alc/a/a)