Erweiterte Funktionen

Primärmarkt Update Schuldschein Q3 2021: Spürbare Belebung


01.10.21 11:34
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Wie von uns erwartet, setzte am Schuldscheinmarkt in Q3 eine merkliche Erholung der Dynamik ein, so die Analysten der Helaba.

In Summe seien 4,8 Mrd. EUR in 26 Deals begeben worden - deutlich mehr als in Q2 (2,8 Mrd. EUR) und im dritten Quartal des Vorjahres (3,6 Mrd. EUR). Unter anderem die Sorge vor steigenden Zinsen dürfte einige Emittenten zu einer Transaktion bewogen haben. Bis Ende September habe sich das Platzierungsvolumen auf 12,2 Mrd. EUR belaufen.

Mit durchschnittlich 150 Mio. EUR seien die Emissionen 2021 etwas kleiner als 2020 geblieben. In Q3 sei nur eine Emission von einem gerateten Unternehmen (Uniper, 400 Mio. EUR) begeben worden. Dies dürfte nicht zuletzt an den aktuellen Kostenvorteilen des Bondmarkts für viele Unternehmen mit externer Bonitätseinschätzung liegen. Auf Jahressicht habe sich der Volumenanteil der Emissionen ohne externes Rating auf 82% erhöht, den höchsten Wert seit 2014.

Den größten Deal habe in Q3 der Telekommunikationskonzern United Internet mit 750 Mio. EUR an den Markt gebracht. Dies habe dem Telekommunikationssektor seit Januar gerechnet im Volumen-Ranking auf den dritten Platz verholfen. Mehr hätten nur die Branchen 'Andere Rohstoffe' (ohne Baumaterialien und Chemie) und Industrielle Güter begeben. Die meisten Deals hätten bis dato Versorger (12) emittiert, gefolgt von Immobilienunternehmen (10).

Ausländische Adressen hätten in Q3 knapp 30% des Marktvolumens platziert. Seit Jahresanfang gerechnet sei die Quote dadurch auf rund 35% gesunken. Nichtsdestotrotz seien internationale Emittenten aber weiterhin deutlich stärker engagiert als noch 2020 gewesen. Französische und österreichische Emittenten hätten mit 7 bzw. 6 Deals die meisten Papiere an den Markt gebracht. Die Zahl der deutschen Transaktionen habe sich auf insgesamt 57 von 81 Platzierungen erhöht.

Kleine Transaktionen von bis zu 50 Mio. EUR seien im dritten Quartal etwas weniger beliebt gewesen. In Summe habe ihr Marktanteil in den ersten neun Monaten mit 9% aber weiterhin deutlich über dem der Vorjahre gelegen. Mehr als ein Drittel des Marktvolumens hätten Schuldscheine in der Kategorie von 250 bis 500 Mio. EUR auf sich vereint. Große Emissionen von mehr als 500 Mio. EUR seien 2021 bislang unterdurchschnittlich vertreten geblieben.

Nach Wissen der Analysten würden sich aktuell 9 Deals in der Vermarktungsphase befinden, die in Q4 abgeschlossen würden. Zudem würden einige Tranchen aus bereits beendeten Transaktionen im vierten Quartal valutiert. Die Analysten würden daher mit einer Fortsetzung der dynamischen Entwicklung am SSD-Markt rechnen. In Summe würden sie für das Gesamtjahr 2021 nun ein Marktvolumen in der Größenordnung von 15 bis 18 Mrd. EUR für realistisch halten. (Ausgabe vom 29.09.2021) (01.10.2021/alc/a/a)