Erweiterte Funktionen

Primärmarkt Update EUR Benchmark Bankanleihen: Starke Belebung im günstigen Marktumfeld


08.10.21 11:45
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Bei erstrangig unbesicherten Bankanleihen im EUR Benchmark Format mit fixem Kupon belief sich das Emissionsvolumen im 3. Quartal 2021 auf 27,3 Mrd. EUR, berichten die Analysten der Helaba.

Damit habe es zwar 24% unter dem soliden 2. Quartal gelegen, sei aber mehr als doppelt so hoch ausgefallen als im von der Krise geprägten Vorjahresquartal. Nach den erwartungsgemäß schwachen Monaten Juli und August sei es im September zu einer starken Belebung gekommen. Die Häuser hätten das günstige Marktumfeld teils für Vorfinanzierungen genutzt. Darüber hinaus hätten aber auch einige großvolumige Transaktionen, etwa aus Griechenland, zu Buche geschlagen. Nach 116 Mrd. EUR im bisherigen Jahresverlauf gehen die Analysten der Helaba davon aus, dass das Emissionsvolumen von 125 Mrd. Euro aus 2020 dieses Jahr deutlich übertroffen wird.

Auch auf mittlere Sicht dürfte die Emissionstätigkeit sehr solide ausfallen, wie einer EBA-Befragung unter 160 Banken zu ihren Plänen bis Ende 2023 zu entnehmen sei. Demnach deute sich eine Normalisierung des Refinanzierungs-Mix mit einer graduellen Rückführung der aufgenommenen EZB-Mittel und wieder stärkeren Kapitalmarktaktivitäten an. Eine wichtige Rolle würden auch die regulatorischen Anforderungen an das Bail-inKapital spielen. Die Teilnahme an der letzten TLTRO-III-Tranche im Dezember könnte dennoch steigen, insbesondere, wenn sich Banken mit vergleichsweise starkem Refinanzierungsbedarf aus der Peripherie nochmals längerfristige Mittel sichern wollten. Für Adressen mit stabiler Bonität, die das Programm bereits umfangreich zur Vereinnahmung attraktiver Zusatzerträge genutzt hätten, dürften die beiden verbleibenden Tranchen jedoch keine große Rolle mehr spielen.

Mit einem Volumen von ebenfalls 27,3 Mrd. EUR hätten die EUR-Benchmark-Covered Bond-Emissionen das diesjährige Gesamtvolumen nach den schwachen Vorquartalen nochmals sprunghaft auf 73,35 Mrd. EUR ansteigen lassen. Der Quartalswert habe weit über dem von der Krise eingetrübten Vorjahresquartalswert von 12,6 Mrd. EUR gelegen und bei den Q3-Emissionen der letzten sieben Jahre sogar den dritthöchsten Wert belegt. Dabei hätten großvolumige Emissionen aus Frankreich und Kanada genauso das Bild wie zahlreiche Emissionen aus Deutschland und zwei Erstemittenten aus Kanada und Italien geprägt. Wie bei den unbesicherten Bankanleihen dürfte das günstige Marktumfeld die Banken zu der starken Emissionstätigkeit getrieben haben. Gleichzeitig hätten fünf Emittenten ihre Vorbereitungen für die Finanzierung über nachhaltige Anleihen zum Abschluss gebracht und ihren ersten grünen bzw. sozialen Covered Bond platziert. Mit einem Volumen von 4,95 Mrd. EUR hätten diese nachhaltigen Papiere immerhin 16,9% der EUR-Emissionstätigkeiten des dritten Quartals dargestellt.

Trotz der starken Aufholjagd werde das diesjährige EUR-Benchmarkvolumen dennoch wohl kaum den Vorjahreswert von 92,6 Mrd. EUR erreichen. Viele Emissionspläne dürften für dieses Jahr bereits abgeschlossen sein und Rückführungen der aufgenommenen EZB-Mittel vom März und Juni 2020 habe es bislang nur marginal gegeben. (08.10.2021/alc/a/a)