Erweiterte Funktionen

Primärmarkt: Eine recht turbulente Woche geht zu Ende


16.06.17 09:45
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Zum Ende der Woche stehen keine Kapitalmarktemissionen im Kalender, berichten die Analysten der Helaba.

Einzig die Schuldenagenturen in Belgien und Portugal würden Auktionen für die nächsten Wochen ankündigen. Nachdem es in dieser Woche recht turbulent zugegangen sei und das EWU-Staatsanleiheangebot mit einem Volumen von insgesamt etwa 30 Mrd. EUR außergewöhnlich groß gewesen sei, gebe es in der kommenden Woche vergleichsweise wenige Aktivitäten. Unter anderem werde die deutsche Finanzagentur die Bund Juli 2044 letztmalig um 1 Mrd. EUR aufstocken. Aktivitäten in diesem Papier seien nicht immer reibungslos verlaufen, die beiden letzten Aufstockungen seien aber gedeckt gewesen. Vor diesem Hintergrund bleibe zu hoffen, dass die finale Erweiterung ebenfalls problemlos vonstatten gehe.

Neben Deutschland werde auch die slowakische Schuldenagentur im langen Laufzeitbereich aktiv. Auf dem Programm stünden die SLOVB Mai 2026 und März 2037. Das Volumen sei mit bis zu 0,3 Mrd. EUR aber vergleichsweise gering.

Im Fall der am Mittwoch erfolgten, letztmaligen Aufstockung der Bund Februar 2027 habe es Gebote in Höhe von insgesamt 3,544 Mrd. EUR gegeben. Damit habe eine Unterdeckung vermieden werden können (Bid/Cover-Ratio: 1,5). Die Zuteilungsrendite habe bei +0,26% und damit niedriger als zuletzt gelegen. Die 10-jährige Bundrendite sei in den letzten vier Wochen deutlich zurückgekommen, denn Mitte Mai habe sie noch bei 0,46% gelegen.

Auch bei der in der kommenden Woche anstehenden Erweiterung des ultralangen Papiers (Bund Februar 2044) könne sich die Bundesfinanzagentur über sinkende Finanzierungskosten freuen. Am Sekundärmarkt rentiere das Papier knapp 20 Bp niedriger als vor vier Wochen, das heiße, der Rückgang falle weniger deutlich aus als im 10-jährigen Bereich. Entsprechend setze die Renditedifferenz zwischen 30- und 10-jährigen Bundesanleihen den seit einem Jahr bestehenden Aufwärtstrend fort. (16.06.2017/alc/a/a)