Erweiterte Funktionen

Primärmarkt: Deutsche Finanzagentur in den Startlöchern - Aufstockung der Bund Februar 2027


14.06.17 08:30
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Die deutsche Finanzagentur steht heute mit der Aufstockung ihrer Bund Februar 2027 in den Startlöchern, berichten die Analysten der Helaba.

Es handle sich dabei um die letzte Aktivität in dieser Anleiheserie, bevor in einem Monat ein neues 10-jähriges Benchmarkpapier begeben werde. Die heutige Auktion solle noch einmal 3 Mrd. EUR in die Staatskasse spülen und werde das ausstehende Emissionsvolumen auf insgesamt 26 Mrd. EUR erhöhen. Die 10-jährige Bundrendite sei in den letzten Wochen per Saldo deutlich zurückgegangen und liege aktuell bei 0,27%. Vor einem Monat seien noch mehr als 0,45% erreicht worden. Die Historie des Papiers im laufenden Jahr sei als konstruktiv zu bezeichnen: Sämtliche Aufstockungen wie auch die Neuemission im Januar seien - teilweise deutlich – überzeichnet gewesen. Zwar sei mit dem klaren Sieg der Macron-Partei in der ersten Runde der Parlamentswahlen ein weiterer Unsicherheitsfaktor aus dem Markt verschwunden; Bundesanleihen würden aber tendenziell durch die eher zögerliche Haltung der EZB bezüglich der Normalisierung ihrer Geldpolitik unterstützt. Größere Probleme bei der heutigen Auktion sollten sich daher nicht ergeben.

Lange habe sich die portugiesische Schuldenagentur für ihren nächsten Kapitalmarktauftrete Zeit gelassen - ungeachtet der OT-Renditen, die sich seit etwa drei Monaten kontinuierlich im Sinkflug befänden. Heute sei es soweit und für die IGCP habe sich das Abwarten durchaus gelohnt. Sowohl die 5-jährige Anleihe als auch die langlaufende OT würden am Sekundärmarkt zu den niedrigsten Renditen seit ihren Neuemissionen gehandelt. Im Fall der OT 2022 seien dies 1,3%, was im fortlaufenden 5-jährigen Renditechart einem 1,5-jährigen Tiefstand entspreche. Der portugiesisch-deutsche Renditespread liege mit 270 Bp ebenfalls auf einem zyklischen Tief. (14.06.2017/alc/a/a)