Erweiterte Funktionen

Polen: Starker Anstieg der Teuerungsrate


04.05.21 10:00
Oberbank

Linz (www.anleihencheck.de) - Am Freitag letzter Woche wurden die polnischen Verbraucherpreise veröffentlicht, so Oberbank in ihrem aktuellen Tageskommentar zu den internationalen Finanzmärkten.

Die jährliche Teuerungsrate habe sich von 3,2% auf 4,3% stark ausgeweitet. Ein interessanter Wert, liege er doch deutlich über dem maximalen Zielwert der Notenbank von 3,5%. Ausschlaggebend dafür dürften der starke Anstieg der Industrieproduktion und der Einzelhandelsumsätze sein, die im Jahresvergleich um fast 20,0% hätten zulegen können. Preistreibend seien ebenfalls die gegenüber dem Vorjahr von 4,5% auf 8,0% gestiegenen Bruttolöhne. Dem im letzten Jahr mit -2,7% negativem Wirtschaftswachstum solle in diesem Jahr ein Plus von 3,6% folgen.

Wie andere Notenbanken, gehe auch die Polnische Zentralbank von einer pandemiebedingten temporären Inflation aus. Mitte des Vorjahres sei der Leitzins von 0,5% auf 0,1% gesenkt worden. Daraus ergebe sich mit der aktuellen Teuerungsrate ein massiver negativer Realzins, der Investoren abschrecke. Somit dürfte der Polnische Zloty (PLN) auch ohne Markteingriffe der Notenbank vorerst über 4,50 bleiben. Der Zloty habe in diesem Jahr schon starke Kursverluste hinnehmen müssen und dabei sei EUR/PLN von 4,45 bis auf 4,67 gestiegen. Aktuell stelle die Marke 4,52, der langfristige Aufwärtstrend stelle eine markante Unterstützung dar. (04.05.2021/alc/a/a)