Erweiterte Funktionen

Mühsame Erholung in Tschechien


14.09.20 10:00
Oberbank

Linz (www.anleihencheck.de) - Die Inflation in Tschechien lag im August mit 3,3% im Vergleich zu2019 exakt an den Prognosen der Zentralbank, so Oberbank in ihrem aktuellen Tageskommentar zu den internationalen Finanzmärkten.

Für das kommende Jahr erwarte die CNB einen raschen Rücksetzer in Richtung des Zielwertes von 2,0%. Anderenfalls könnten Zinserhöhungsspekulationen aufkommen. Nach den auch in Tschechien massiven wirtschaftlichen Einbrüchen im Frühjahr, scheine sich unser nördlicher Nachbar mit recht überschaubarem Tempo kontinuierlich aus der Krise herauszuarbeiten. Die aktuellen Konjunkturdaten würden ein uneinheitliches Bild geben. Der Bergbau, die Stahlindustrie und der Dienstleistungssektor würden noch massiv kämpfen. Das Verarbeitende Gewerbe sei auf einem recht erfreulichen Weg.

Risiken bestünden auch in Tschechien vor allem durch die zuletzt wieder besorgniserregend angestiegenen Corona-Neuinfektionen. Dennoch sei eine Rückkehr zu positiven Wachstumsraten durch Nachholeffekte bei den Investitionen, der wieder steigende Konsum und anziehende Exporte zu erwarten. Zur Stabilisierung trage auch ein durch Sozialmaßnahmen unterstützter Arbeitsmarkt in Tschechien bei. (14.09.2020/alc/a/a)