Erweiterte Funktionen

Macron gewinnt die absolute Mehrheit - Frankreich nutzt positives Umfeld für Emission von Geldmarktpapieren


20.06.17 08:45
Nord LB

Hannover (www.anleihencheck.de) - Wie bereits vom Großteil des Marktes erwartet, sicherte sich Emmanuel Macron mit seiner Bewegung La République en Marche im zweiten Wahlgang mit insgesamt 350 von 577 Sitzen die absolute Mehrheit, wobei die Zahl der Sitze geringer ausfalle, als zuvor prognostiziert wurde, berichten die Analysten der Nord LB.

Das französische Rentenbarometer OAT-Future (September-Kontrakt) habe darauf am Montagmorgen aufgrund des geringen Überraschungspotenzials nur mit einem leichten Anstieg von knapp unter 10 Basispunkten reagiert, sodass dieser derzeit bei rund 150,81 Bp handle. Frankreich könne somit das positive Marktumfeld für die gestern geplante Emission von insgesamt drei Geldmarktpapieren im Gesamtvolumen von EUR 6,2 Mrd. (Laufzeiten: 91, 154 und 337 Tage) nutzen.

Das attraktive Spread-Niveau nach dem Wahlsieg Macrons habe den Unternehmen gedient, um ebenfalls neue Bonds zu platzieren. Das hohe Neuemissionsvolumen erfreue sich dabei reger Nachfrage. Seien im Monat April nur wenige Emissionen in der Pipeline und der Sekundärmarkt fast leergefegt gewesen, hätten im Mai rund EUR 43 Mrd. an Corporate Bonds emittiert werden können. An den starken Vorjahresmonat, mit einem Emissionsvolumen von gut EUR 60 Mrd., sei der vergangene Monat dennoch nicht herangekommen. Im laufenden Monat des aktuellen Jahres habe man bereits Primärmarktaktivitäten in Höhe von EUR 28 Mrd. feststellen können. Für die in zwei Wochen zu Ende gehende erste Jahreshälfte 2017 erwarten die Analysten der Nord LB insgesamt ein Neuemissionsvolumen von rund EUR 220 Mrd. und somit ein ähnliches Niveau wie zum selben Zeitpunkt des Vorjahres.

Um einen Ausblick auf das Gesamtjahr zu wagen, müssten potenzielle Risikofaktoren wie beispielsweise die Brexit-Verhandlungen oder die Wahl in Italien mit einbezogen werden. Vor allem werde es aber entscheidend sein, wie die EZB die Zukunft der Ankaufprogramme kommuniziere. Die Ankündigung eines harten Cut's im Dezember schließen die Analysten der Nord LB zum heutigen Zeitpunkt aus. Aktuell würden sie ein Tapering bzw. eine weitere Reduktion des monatlichen Ankaufvolumens wahrscheinlicher erachten als das Aufrechterhalten des aktuellen Ankauftempos.

Viele Unternehmen würden daher Front-Loading betreiben, würden also versuchen zukünftige Zahlungs-bzw. Rückzahlungsverpflichtungen bereits heute oder eben aber in den nächsten Monaten vorzeitig, zu den aktuell günstigen Marktbedingungen, zu refinanzieren. Seit Auflage des Ankaufprogramms der EZB für Unternehmensanleihen im März 2016 hätten sich die Finanzierungsbedingungen für Unternehmen deutlich verbessert. Auf Gesamtjahressicht gehen die Analysten der Nord LB zum heutigen Stand davon aus, dass ein Emissionsvolumen von über EUR 350 Mrd. realistisch erscheint. Im Vorjahr seien rund EUR 385 Mrd. emittiert worden. (Ausgabe vom 19.06.2017) (20.06.2017/alc/a/a)