Erweiterte Funktionen

Kann der US-Arbeitsmarkt überzeugen?


01.07.20 10:45
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Die Finanzmärkte sind weiter auf Richtungssuche und der gestrige Tag brachte in dieser Hinsicht keine klaren Signale, so die Analysten der Helaba.

Insgesamt hätten sich sowohl die Rentenmärkte als auch die Aktiennotierungen in ruhigem Fahrwasser gehalten. Der Euro habe leicht abgegeben. Auch bei den Peripheriespreads und in anderen Segmenten (SSA, Covered Bonds) sei wenig Bewegung zu beobachten gewesen. Datenseitig werde der Monatsbeginn dominiert von den Einkaufsmanagerindices sowie ersten Arbeitsmarktzahlen. Im Hinblick auf die Stimmung im Verarbeitenden Gewerbe seien die Vorabschätzungen in Deutschland, Frankreich und der Eurozone bereits überraschend freundlich ausgefallen. Anzeichen für größere Revisionen gebe es nicht und so würden die Stimmungsbarometer in Spanien und Italien mit Spannung erwartet.

Deutliche Aufhellungen der Perspektiven seien zu erwarten, allerdings sei fraglich, ob die Indikatoren bereits wieder in den Wachstumsbereich steigen könnten. Dies gelte insbesondere auch in den USA. Dort hätten regionale Industrieumfragen der FED ebenfalls kräftig zugelegt und die zwischenzeitlichen Lockerungen der Corona-Beschränkungen würden auch dort Wirkung zeigen. Die steigenden Infektionszahlen in den USA würden aber ein Risiko für den wirtschaftlichen Ausblick darstellen. Vor diesem Hintergrund würden auch Notenbank-Reden und das Sitzungsprotokoll des FOMCs Beachtung finden.

Zudem seien die Arbeitsmarktentwicklungen von Interesse. In Deutschland werde mit einem erneuten Anstieg der Arbeitslosenzahlen zu rechnen sein und auch die Arbeitslosenquote werde wohl nochmals steigen. Da hierzulande aber die Lockerungen bereits frühzeitig beschlossen worden seien, dürfte die Dynamik nachlassen. In den USA rechne der Konsens sogar mit einem massiven Stellenaufbau beim ADP-Report, nachdem in den letzten Wochen und Monaten zig Millionen Jobs verloren gegangen seien. Das Marktsentiment könnte von dieser Zahl, die einen guten Hinweis auf den morgigen, offiziellen Arbeitsmarktbericht liefere, deutlicher beeinflusst werden als von den Stimmungsbarometern. Risk-On-Impulse scheinen möglich, so die Analysten der Helaba. (01.07.2020/alc/a/a)