Erweiterte Funktionen

Internationale Zinssätze wieder gestiegen


11.01.21 10:37
National-Bank AG

Essen (www.anleihencheck.de) - Die internationalen Zinssätze sind zuletzt wieder gestiegen, spürbar vor allem in den USA, berichten die Analysten der National-Bank AG.

Dies dürfte einerseits mit den besseren Perspektiven für die Bekämpfung der Pandemie zusammenhängen: Trotz aller Probleme und Verzögerung reiche die Erwartungsbildung der Finanzmärkte über das Erreichen von Herdenimmunität zum dritten Quartal des laufenden Jahres hinaus. Zum anderen verheiße der Sieg von Joe Biden mehr fiskalischen Stimulus. Global gesehen sei der Weg zu nachhaltig höheren Sätzen aber noch weit: Zu groß sei das Output Gap in den meisten Volkswirtschaften der Welt, zu niedrig auch die marktimpliziten Inflationserwartungen - vor allem in Europa. Die internationalen Notenbanken würden daher weiter zuwarten, bis sich die Perspektiven weiter gefestigt hätten. Dabei würden die Analysten der National-Bank AG allerdings auch erwarten, dass sich vor allem erhebliche Differenzierungen zwischen der EZB und der FED ergeben würden. Darauf habe auch zuletzt die Aufspreizung des transatlantischen Spreads verwiesen.

Vor dem Hintergrund der obigen Perspektiven für die Geldpolitik rund um den Globus bleibe das Aufwärtspotenzial für die Kapitalmarktzinssätze in toto eng begrenzt. Die Analysten der National-Bank AG würden zwar grundsätzlich davon ausgehen, dass der internationale Zinstrend auch weiterhin leicht aufwärts gerichtet bleiben werde, dies dürfte aber bei weitem nicht dafür ausreichen, dass die Renditen der richtungsweisenden 10-jährigen Bundesanleihen wieder in den positiven Bereich steigen könnten. Konkret würden die Analysten der National-Bank AG auf Jahressicht kaum Aufwärtspotenzial für die 10-jährigen Bundrenditen erwarten, die folglich auch auf Sicht der nächsten zwölf Monate noch bei -0,5% rangieren dürften - die Analysten hätten die diesbezüglichen Schätzungen leicht angehoben. Die Projektionen für die 10-jährigen US-Treasuries hätten sie ebenfalls angehoben und sähen die richtungsweisenden US-Zinssätze binnen Jahresfrist nunmehr bei rund 1,2%. Dabei dürfte der weitere Zinsanstieg auch eine Funktion des Tempos der Verimpfung bleiben. (Ausgabe vom 08.01.2021) (11.01.2021/alc/a/a)