Inflation ist ein sehr ernstes Thema


02.05.22 09:44
Der Aktionär

Kulmbach (www.anleihencheck.de) - Wir spüren es alle, jeden Tag: Die Lebenshaltungskosten werden immer teurer, so Andreas Deutsch von "Der Aktionär".

Im April sei die Inflation in der Eurozone auf 7,5 Prozent und damit auf ein Rekordniveau geklettert. In den USA hätten im März die Konsumausgaben um 1,1 Prozent zugelegt. Warren Buffett sehe in der Inflation eine sehr große Gefahr, für jeden Anleger.

"Die Inflation betrügt fast jeden", so Buffett am Samstag auf der Jahreshauptversammlung von Berkshire Hathaway. "Sie betrügt Aktienanleger, aber auch jene, die in Anleihen investieren. Und sie betrügt denjenigen, der sein Geld unter der Matratze aufbewahrt."

Er wisse zwar nicht, wie hoch die Inflation in den kommenden Monaten oder in zehn Jahren sei, klar sei aber, dass die Inflation Auswirkungen haben werde.

"Die Inflation in unserem eigenen Geschäft ist außergewöhnlich hoch", so Buffett. "Seit zwei Jahren steigen die Preise immer weiter."

Buffetts langjähriger Geschäftspartner Charlie Munger habe im Februar noch deutlichere Worte zur Geldentwertung gewählt: "Die Inflation ist die größte langfristige Gefahr, die wir wahrscheinlich haben, abgesehen von einem Atomkrieg."

Inflation sei ein sehr ernstes Thema. "Demokratien sterben auf diese Weise. Wenn man es zu sehr übertreibt, ruiniert man seine Zivilisation", so der Vizechef von Berkshire Hathaway zu CNBC.

"Der Aktionär" empfiehlt seinen Lesern seit einigen Monaten, ihr Depot inflationsgeschützt aufzustellen, so Andreas Deutsch. (02.05.2022/alc/a/a)