Erweiterte Funktionen

Inflation bereitet EZB keinen Kummer


10.09.21 12:00
FONDS professionell

Wien (www.anleihencheck.de) - Auf ihrer jüngsten Sitzung am Donnerstag (9. September) hat die Europäische Zentralbank (EZB) in Aussicht gestellt, das Tempo ihrer Anleihekäufe leicht zu drosseln, so die Experten von "FONDS professionell".

Die Währungswächter würden allerdings Wert auf die Feststellung legen, dass es sich bei diesem Schritt nicht um ein Tapering handele, die Käufe also nicht zurückgefahren werden sollten. Auch der Leitzins bleibe unverändert bei null. EZB-Chefin Christine Lagarde betrachte die deutlich gestiegene Inflation nach wie vor nicht als Problem. Laut "Handelsblatt" habe sie bekräftigt, dass die hohen Teuerungsraten auf vorübergehende Effekte zurückzuführen seien: Die post-pandemische Wirtschaftserholung, einen "Flaschenhalseffekt" in der Produktion und einen Boom im Dienstleistungssektor.

Die jüngste Inflationsentwicklung lasse die Währungswächter indes nicht völlig kalt. Lagarde habe angekündigt, mögliche Zweitrundeneffekte der Preissteigerungen, etwa durch anziehende Löhne, zu analysieren. Damit habe sie offensichtlich klarstellen wollen, dass die Notenbank mögliche Inflationsrisiken ernst nehme, kommentiere das "Handelsblatt". Erst im August habe die EZB unfreiwillig einen gegenteiligen Eindruck erweckt, als sie ihr langjähriges Inflationsziel kurzerhand aufgeweicht habe, sodass sie nun trotz höherer Inflationsraten an ihrer ultralockeren Geldpolitik festhalten könne.

Das Pandemie-Anleihekaufprogramm PEPP solle, wie die EZB bestätigt habe, bis mindestens Ende März 2022 weiterlaufen, auf jeden Fall aber bis zum Ende der Corona-Pandemie. Die Lage habe sich zuletzt zwar eindeutig verbessert, habe Lagarde in Frankfurt laut einem Bericht des Newsportals t-online gesagt. Für das laufende Jahr erwarte die Notenbank im Währungsraum ein Wachstum von fünf Prozent, im kommenden Jahr 4,6 Prozent. Es werde laut Lagarde aber noch eine Weile dauern, bis der wirtschaftliche Schaden durch die Corona-Pandemie behoben sei. (10.09.2021/alc/a/a)