Erweiterte Funktionen

Indien: Inflationsdaten höher als erwartet


15.09.20 10:45
Raiffeisen Capital Management

Wien (www.anleihencheck.de) - Indiens Aktienmarkt legte im August etwas stärker zu als der Schwellenländer-Durchschnitt, wobei zum Monatsende neu aufflammende Spannungen an der chinesisch-indischen Grenze die Märkte belasteten, so die Experten von Raiffeisen Capital Management in ihrem aktuellen "emreport".

Innerhalb des indischen Aktienmarktes hätten sich die Zykliker und "Old-Economy"-Aktien im August deutlich besser entwickelt als die Technologie- und Telekommunikationstitel, ein bemerkenswerter Kontrast zum globalen Trend. Ausländische Netto-Kapitalzuflüsse in indische Aktien hätten einen neuen Rekordwert für einen einzelnen Monat mit mehr als 6 Mrd. US-Dollar verzeichnet. Unterdessen würden die Infektionszahlen bei COVID-19 auf dem Subkontinent weiter massiv ansteigen und die Wirtschaft sei von April bis Juni erheblich stärker geschrumpft als von den meisten Analysten erwartet (um fast 24% gegenüber dem Vorjahresquartal). Indien verzeichne inzwischen, absolut betrachtet, die weltweit dritthöchste Zahl an Coronavirus-Toten und die höchste Zahl an täglichen Neuinfektionen, wobei die Sterblichkeitsrate wie überall auf der Welt, spürbar zurückgehe.

Die Unternehmensergebnisse für das abgelaufene Quartal seien die schlechtesten seit langem gewesen, hätten aber zugleich so deutlich wie kaum jemals zuvor über den Analystenschätzungen gelegen. Offenbar seien die Analysten zu pessimistisch gewesen. Zugleich scheinen viele Unternehmen bislang besser mit der Krise fertigzuwerden als gedacht, so die Experten von Raiffeisen Capital Management. Die Inflationsdaten hätten allesamt höher gelegen als erwartet, wobei vor allem die Lebensmittelpreise zuletzt kräftiger zugelegt hätten. Es sei aber unwahrscheinlich, dass dies in absehbarer Zeit zu einer nennenswert strafferen Geldpolitik führen werde, lägen doch die Prioritäten der indischen Notenbank (wie nahezu aller Zentralbanken weltweit) derzeit auf anderen Gebieten. (Ausgabe September 2020) (15.09.2020/alc/a/a)