Heute im Fokus: US-Verbraucherpreise


10.02.21 08:30
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Während der deutsche Aktienmarkt gestern nach seinem Rekordhoch nachgab, setzte der Euro seine Erholung fort, so die Analysten der Helaba.

Der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) habe anfängliche Gewinne nicht halten können. In den USA liege die 10J-Rendite mit 1,16% unverändert auf einem verhältnismäßig hohen Niveau, welches mit dem Reflation-Trade und der steigenden Erwartung auf ein baldiges Fiskalpaket zu begründen sei. Insgesamt sei die Lage an den Finanzmärkten als relativ entspannt anzusehen, denn auch mit Blick auf Italien scheine das Vertrauen der Marktteilnehmer in Mario Draghi ungebrochen zu sein. Offensichtlich erhalte der designierte Regierungschef die Unterstützung der wichtigsten Parteien im Parlament. Die 10J-Rendite von BTPs liege mit 0,50% auf historisch niedrigem Niveau.

Hierzulande finde heute der Corona-Gipfel statt. Das Bund und Länder die derzeitigen Maßnahmen verlängern, scheint gewiss, so die Analysten der Helaba. Spannend werde jedoch sein, ob bereits ab dem 15. Februar ein schrittweises Hochfahren z.B. durch die Öffnung von Schulen beschlossen werde oder erst ab März. Für eine Öffnung des Einzelhandels erscheine es noch zu früh.

Im Kalender würden die Marktteilnehmer heute ihren Blick auf die US-Verbraucherpreise richten. Der Preisdruck werde im Januar wohl niedrig bleiben. Auch die Kerninflation dürfte unterhalb des Zielbereichs der FED liegen, sodass keine Spekulationen über eine geldpolitische Straffung aufkommen dürften. FED-Chef Powell dürfte am Abend den expansiven Kurs untermauern, denn das Ziel der Vollbeschäftigung am Arbeitsmarkt sei verfehlt und die Krise sei trotz rückläufiger Infektionszahlen noch nicht überstanden. (10.02.2021/alc/a/a)