Erweiterte Funktionen

Heute im Fokus: US-Inflation auf hohem Niveau


14.09.21 08:47
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Inflation und Inflationssorgen sind in den letzten Monaten häufig ein Thema gewesen, so die Analysten der Helaba.

Insbesondere in den USA sei die Teuerung im Juni und Juli mit +5,4% im Vorjahresvergleich kräftig ausgefallen. Unter anderem seien Basiseffekte für diesen Schub verantwortlich. So hätten sich die Ölnotierungen phasenweise um 200% gegenüber 2020 erhöht, weil das Fass Öl in der Krise kurzzeitig weniger als 20 US-Dollar gekostet habe. Das habe die Inflationsrate in die Höhe getrieben. Inzwischen lasse dieser Schub nach - nicht nur, weil die Ölnotierungen zuletzt nachgegeben hätten, auch weil die Basiseffekte nun dämpfend wirken würden. Die Jahresrate der Ölpreisveränderung liege "nur" noch bei rund 60%.

Bei den Nahrungsmittelpreisen habe sich ebenfalls jüngst eine Entspannung auf der Rohstoffebene gezeigt. Dennoch bleibe die US-Inflation im August wohl auf dem hohen Niveau. Es seien auch die Kernpreise jenseits von Energie und Nahrungsmitteln, die in den letzten Monaten kräftige Anstiege aufgewiesen hätten. Die Verwerfungen, die die Corona-Krise mit sich gebracht habe, seien hier ursächlich. In der Erholung komme es nicht nur zu Lieferengpässen, auch die Lohnsteigerungen würden deutlich ausfallen, sodass es auf Sicht noch keine Entspannung an der Inflationsfront geben und die FED an dem avisierten Tapering der Anleihekäufe wohl festhalten werde. (14.09.2021/alc/a/a)