Erweiterte Funktionen

Heute im Fokus: Tapering oder nicht?


14.07.21 09:30
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Die entscheidende Frage am Rentenmarkt ist derzeit, ob es in näherer Zukunft zu einem Abschmelzen der Anleihekäufe gefolgt von Zinserhöhungen kommt, so die Analysten der Helaba.

Dass dies passieren werde, sei nahezu klar, nur wann? Die Rentenmärkte hätten sich anscheinend mit der Idee angefreundet, dass dies noch in weiter Ferne sein werde. In Bezug auf die EZB werde dies durch die verbale Begleitung seitens der Ratsmitglieder insbesondere vor dem Hintergrund des beschlossenen Strategiewechsels untermauert, sodass die US-Notenbank in dieser Sache der Vorreiter sein dürfte - auch vor dem Hintergrund des erneuten Inflationsschubes.

In diesem Zusammenhang sei heute auf die halbjährliche Anhörung des FED-Chefs vor dem Ausschuss des Repräsentantenhauses sowie auf den turnusgemäßen Konjunkturbericht der US-Notenbank, das Beige Book, verwiesen. Dieses dürfte von einem anhaltenden Wachstum und fortgesetzten Verbesserungen des Arbeitsmarktes berichten. Gleichwohl werde wohl auf die weiterhin bestehende Unterauslastung des Arbeitsmarktes verwiesen, was für Flexibilität in der Geldpolitik sorge, obwohl die Teuerung auf 5,4% VJ gestiegen sei. Teile des Preisschubes seien in den Augen der Notenbanker aber von vorübergehender Natur. Ob Powell mehr Klarheit über die zukünftige geldpolitische Ausrichtung gebe, sei offen. Der Rentenmarkt aber scheine einseitig positioniert und so bestehe Anpassungsrisiko.

Die Veröffentlichungen der US-Erzeugerpreise und der EWU-Industrieproduktion hätten keinen marktbewegenden Charakter, auch wenn wegen des schwachen italienischen Produktionswertes im Mai zuletzt das Enttäuschungspotenzial gestiegen sei. (14.07.2021/alc/a/a)