Erweiterte Funktionen

Heute im Fokus: Risikoneigung und US-Datenflut


12.07.21 09:15
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Die Risikoneigung und aufgrund des EZB-Strategiewechsels bestehende Spekulationen auf eine dauerhaft lockere Geldpolitik haben die zweite Hälfte der Vorwoche dominiert, so die Analysten der Helaba.

Aktienkurse und Renditen der Staatsanleihen hätten zunächst unter Druck gestanden, auch wenn am Freitag eine Beruhigung eingetreten sei. Währenddessen hätten sich die Spreads bei SSAs und in der EWU-Peripherie geweitet. Bei Covered Bonds und Bankanleihen hätten sich die ASW-Level dagegen stabil gezeigt und ebenso der Euro, der aber schon seit längerem in der Defensive sei. Der Wochenstart verlaufe datenseitig ruhig und auch vonseiten der Notenbanken stehe außer einem FED-Vertreter am späten Nachmittag kein Eintrag im Kalender.

Im weiteren Verlauf müsse aber eine wahre Flut an US-Daten verarbeitet werden. Zu nennen seien die preislichen Entwicklungen im Juni sowie die ersten Stimmungsbarometer der Industrie und unter Verbrauchern im laufenden Monat. Zudem stünden die Daten zur Industrieproduktion und dem Einzelhandelsumsatz an. Insbesondere Letztere aber auch die Produktionszahlen würden durch den Rücksetzer bei den Pkw-Verkäufen von fast 10% gg. Vm. belastet. Bei beiden Veröffentlichungen würden die Analysten Enttäuschungspotenzial gegenüber der Konsensschätzung ausmachen. Derweil bleibe die Inflation wohl auf hohem Niveau, was die Arbeit der FED nicht erleichtern dürfte. Grund für Tapering-Spekulationen würden die Analysten per saldo und vor dem Hintergrund des Risikos wegen der Delta-Variante nicht sehen. (12.07.2021/alc/a/a)