Erweiterte Funktionen

Heute im Fokus: Mehrheit erwartet Tapering


03.11.21 08:45
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Es ist so weit. Heute dürfte das FOMC beschließen, die Anleihekäufe mit einem Volumen von derzeit 120 Mrd. USD pro Monat zu reduzieren, so die Analysten der Helaba.

Eine Drosselung um 15 Mrd. USD je Monat scheine möglich und werde weitgehend (92% laut Marktumfragen von Bloomberg) erwartet. Nur 6% würden den Taperingbeschluss im Dezember und 2% noch später erwarten. Der Startpunkt des Taperings hingegen werde entweder im laufenden Monat (63%) oder im Dezember (27%) vermutet. Darüber hinaus würden nur 4% erwarten, dass das monatliche Volumen um weniger als 15 Mrd. USD gekürzt werde.

Die US-Notenbank habe gute Gründe, um die extreme Geldpolitik anzupassen, ohne dass von einer restriktiven Gangart zu sprechen wäre. Zum einen habe sich die gesamtwirtschaftliche Leistung von der Pandemie-Krise erholt und auch der Arbeitsmarkt habe sich deutlich verbessert. Noch sei die Output-Lücke zwar nicht ganz geschlossen, aber die erhöhten Inflationsraten würden eine langsamere Bilanzausweitung der Notenbank ratsam erscheinen lassen, zumal nicht nur die Güterpreisinflation deutlich gestiegen sei, sondern auch weil die Immobilienpreise kräftig zulegen würden. Der Case/Shiller-Preisindex habe zuletzt rund 20% über dem Vorjahresniveau gelegen, sei in der Krise zuvor nicht einmal eingebrochen.

Noch bestehe eine hohe Verunsicherung, ob der konjunkturelle Schwungverlust, der zuletzt auch wegen der Lieferengpässe und der hohen Rohstoffpreise nicht zu umgehen gewesen sei, von dauerhafter Natur sei und noch sehe die FED die Vollbeschäftigung nicht erreicht. Vor diesem Hintergrund dürfte FED-Chef Powell der Forcierung von Zinserhöhungserwartungen entgegentreten. Nach bisheriger Lesart sei mit Zinsschritten erst im späteren Jahresverlauf 2022 zu rechnen. (03.11.2021/alc/a/a)