Erweiterte Funktionen

Heute im Fokus: Lagardes kraftvolle Antwort


20.11.20 08:45
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Wie erwartet hat EZB-Präsidentin Christine Lagrade vor dem EU-Parlament auf die besonderen Umstände hingewiesen, mit denen sich die Volkswirtschaften Europas derzeit auseinandersetzen müssten, so die Analysten der Helaba.

Wie in der ersten Welle der Pandemie sei die EZB auch diesmal bereit, eine "kraftvolle Antwort" auf die Herausforderungen zu geben.

PEPP und TLTROs seien dabei erneut in den Vordergrund gerückt worden, ebenso die Forderung, das EU-Fiskalpaket (Mehrjähriger Finanzrahmen inkl. NGEU) unverzüglich auf den Weg zu bringen. In diesem Zusammenhang habe Lagarde davon gesprochen, dass die "Politik" die Lücke schließen müsse, die die Coronakrise aufreiße. Die EZB-Aufgabe sei es dabei, günstige Finanzierungsbedingungen zu gewährleisten. Im bisherigen Krisenverlauf sei das gelungen.

So sei die öffentliche Verschuldung gemessen am ausstehenden Anleihevolumen der Euromitgliedsländer seit dem Frühjahr dramatisch gestiegen, von 8,3 Bio. EUR im Januar auf 9,2 Bio. EUR im Oktober. Das Gros davon aber sei durch eine Ausweitung der EZB/Eurosystem-Bestände aufgenommen worden, sodass sich die Bestände außerhalb der Notenbank-Bilanzen von 6,14 Bio. EUR im Januar über eine Spitze im Juni (6,42 Bio EUR) auf 6,25 Bio. EUR im Oktober nur leicht erhöht hätten.

Vor dem Hintergrund der Pläne, in den kommenden Jahren bis zu 900 Mrd. EUR an EU-eigenen Papieren zu emittieren, dürfte eine Ausweitung der Anleihekäufe unumgänglich sein. Hinsichtlich des EU-Fiskalpakets sei zu beachten, dass es durch das Veto von Ungarn und Polen zu Verzögerungen kommen könne. Die Konferenz des EU-Rates gestern habe diesbezüglich keine Einigung gebracht. (20.11.2020/alc/a/a)