Erweiterte Funktionen

Heute im Fokus: Kein Risk-off-Modus


02.09.21 09:30
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Die Marktentwicklungen in der ersten Wochenhälfte haben unterschiedliche Gründe, so die Analysten der Helaba.

Zum einen hätten sich die verschiedenen Segmente des Rentenmarktes vor dem Hintergrund des kräftigen Anstiegs der Inflationsrate belastet durch die ersten Hinweise auf eine Reduzierung des PEPP seitens der EZB-Vertreter gezeigt. Spekulationen darauf seien gestern durch Kommentare von EZB-Präsidentin Lagarde und Bundesbankchef Weidmann angeheizt worden.

Zum anderen hätten die Aktiennotierungen zeitweise unter Druck gestanden, auch weil es in China zuletzt enttäuschende Nachrichten gegeben habe. Zu nennen seien die Einkaufsmanagerindices sowie die Sorgen wegen des in Schwierigkeiten geratenen Immobilienentwicklers China Evergrande. Seit dem Sommer seien Aktien und Anleihen des Unternehmens bereits in Turbulenzen. Die Verbindlichkeiten sollten sich laut Bloomberg auf 300 Mrd. USD belaufen und so sei die Angst vor einer Pleite groß.

Derweil sei von einer allgemein erhöhten Risikoaversion an den hiesigen Märkten nichts zu sehen und die Aktiennotierungen hätten sich zwischenzeitlich erholen können. Die Spreadlandschaft bei SSAs, Covered Bonds und Bankanleihen habe sich wenig verändert gezeigt, der ITRAXX Senior Financials liege weiterhin auf tiefem Niveau und auch die Aufschläge bei EWU-Peripherieanleihen gegenüber Bunds seien im Rahmen dessen, was in den letzten Monaten zu beobachten gewesen sei.

Mit den heutigen Datenveröffentlichungen würden sich dies- und jenseits des Atlantiks wohl kaum marktbewegende Impulse ergeben. Vielmehr würden die Akteure den Blick auf die morgen anstehenden Stimmungsbarometer des Dienstleistungsgewerbes und auf den US-Arbeitsmarktbericht richten. (02.09.2021/alc/a/a)