Erweiterte Funktionen

Heute im Fokus: Geldpolitik und US-Inflation


12.11.20 08:30
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Das EZB-Forum geht in den zweiten Tag und am späten Nachmittag diskutieren EZB-Präsidentin Lagarde und FED-Chef Powell, so die Analysten der Helaba.

Viele Streitpunkte scheine es nicht zu geben, denn beide Notenbanken hätten darauf hingewiesen, dass es für längere Zeit bei der ultraexpansiven Ausrichtung bleiben werde und es weitere Lockerungen geben könne. Bei der EZB würden sich die Erwartungen konkret auf die Ratssitzung im Dezember fokussieren, während das Bild bei der FED diffuser sei. Die Analysten würden aktuell nicht damit rechnen, dass die jüngsten Fortschritte bei der Impfstoffentwicklung zu einer nachhaltigen Verschiebung der konjunkturellen Erwartungen seitens der Notenbank geführt hätten.

Von Interesse seien für Notenbanker auch die Inflationsentwicklungen. Während in der Eurozone die Inflationsrate in den negativen Bereich gesunken sei und auch die Kerninflation schwach sei, habe sich die US-Teuerung nach dem Frühjahrstief wieder erholt, vor allem auch weil es zu einem Anstieg der Kern-Inflation gekommen sei. Folgerichtig seien die US-Inflationserwartungen im Trend gestiegen, wohingegen die europäischen Pendants erst in den letzten Tagen den Abwärtstrend hätten beenden haben können.

Noch seien die Niveaus sowohl der tatsächlichen Inflation als auch der Inflationserwartungen niedrig, weitere Lockerungen seitens der Notenbanken, gepaart mit fiskalischen Impulsen und der Perspektive einer wirtschaftlichen Belebung im Jahr 2021 könnten aber zu Anstiegen beitragen. Renditetreibende Effekte höherer Inflationserwartungen würden bisweilen zwar durch QE-Programme gedämpft, eine Anpassung des Zinsniveaus könnte in Zukunft aber umso ruckartiger vonstattengehen. (12.11.2020/alc/a/a)