Erweiterte Funktionen

Heute im Fokus: EZB und US-Inflation


13.07.21 08:30
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Die EZB bleibt im Fokus der Marktteilnehmer, denn die neue Strategie hat Einfluss auf die Geldpolitik, so die Analysten der Helaba.

Neben Lagarde habe auch Vize-Präsident de Guindos Anpassungen der Forward Guidance ins Gespräch gebracht, die auf der Ratssitzung in der kommenden Woche beschlossen werden dürften. Datenseitig werde heute die Aufmerksamkeit wohl auf die Verbraucherpreise in den USA gerichtet sein. Im Mai sei eine Inflationsrate von 5,0% gemeldet worden. Ein einmaliger Ausreißer? Eher nicht, denn es zeichne sich ab, dass die Teuerung auf hohem Niveau bleiben werde. Der erwartete Rückgang um 0,1%-Punkte sei dabei kaum der Rede wert. Erneut sei es eine kräftige Monatsveränderungsrate, die ihren Anteil an der Entwicklung habe, demgegenüber wirke der Basiseffekt aus dem Juni 2020 dämpfend auf die Jahresrate.

Bemerkenswert sei zudem der Preisanstieg jenseits der Energie und Nahrungsmittel, der im Monatsvergleich genauso kräftig ausfallen könnte. Die Kerninflationsrate dürfte demzufolge weiter steigen, was die Situation für die US-Notenbank schwieriger mache. Schon in den letzten Wochen seien vermehrt Stimmen aus dem FOMC-Kreis zu hören gewesen, die dem Tapering das Wort geredet hätten. Gleichzeitig würden die Deltavariante und einige enttäuschende Wirtschaftsdaten für einen größeren Konjunkturpessimismus sorgen. Wie die FED aus dieser Zwickmühle entkommen könne, sei offen. Vermutlich werde sie auf die Politik der ruhigen Hand setzen, um die wirtschaftliche Erholung nicht unnötig zu gefährden. Letztlich lasse sich Inflation leichter bekämpfen als Rezession. Einen Hinweis auf das Erholungsszenario liefere heute das NFIB-Mittelstandsbarometer. (13.07.2021/alc/a/a)