Erweiterte Funktionen

Heute im Fokus: EWU-Deflation und US-Beschäftigungsaufbau


02.10.20 08:45
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Datenseitig wird es heute spannend, denn in der Eurozone stehen die Verbraucherpreise des letzten Monats auf der Agenda, so die Analysten der Helaba.

Die Vorgaben von nationalen Inflationsraten seien gemischt. Per saldo sei nicht davon auszugehen, dass die Teuerungsrate zulege und den Negativbereich verlasse. Somit würden Inflationserwartungen gedämpft bleiben und die EZB dürfte sich in ihrer geldpolitischen Ausrichtung bestätigt sehen.

Entsprechend würden die Analysten nicht von zusätzlichen Impulsen vonseiten der EZB-Redebeiträge ausgehen. Ohnehin herrsche die Meinung vor, dass die EZB mit ihrer Strategieüberprüfung der FED folgen und ein "symmetrisches" Ziel von 2% anstreben werde.

In den USA sei der Fokus auf die Beschäftigungsentwicklung gelenkt. Freundliche und über den Erwartungen liegende Vorgaben habe der ADP-Report geliefert, sodass ein kräftiges Stellenplus zu erwarten sei. Die Arbeitslosenquote sollte weiter sinken, wobei die Analysten insgesamt etwas zuversichtlicher eingestellt seien als der Konsens.

Die Marktteilnehmer dürften angesichts der Daten vorsichtig auf Risk-on-Modus bleiben, wie gestern bereits zu erkennen gewesen sei. Zwar habe sich der deutsche Aktienmarkt kaum beeindrucken lassen, die ITRAXX-Indices hätten sich aber eingeengt, ebenso die Peripherie-Spreads. Hier gelte es zu beachten, dass die Reinvestitionen aus den Portfolien des Eurosystems im Oktober mithin die Bruttonachfrage einen hohen Wert erreichen würden, auch, weil im Covered-Bond-Segment über 6 Mrd. EUR wiederangelegt werden müssten. (02.10.2020/alc/a/a)