Ein Hauch von Inflation in Japan


02.03.18 12:00
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Die japanische Inflation ist zu Jahresbeginn mit 1,4% gg. Vj. so stark gestiegen wie zuletzt vor rund drei Jahren, als die Mehrwertsteuererhöhung vom Frühjahr 2014 noch nachwirkte, berichten die Analysten der Helaba.

Doch dieser Sprung spiegele keinen größeren Inflationsdruck wider. Hauptgrund für den Anstieg seien deutlich höhere Lebensmittelpreise durch den schneereichen Winter gewesen. Unter Herausrechnung dieser Komponente ergebe sich der von der Japanischen Zentralbank fokussierte Index ohne frische Nahrungsmittel, der zuletzt um 0,9% gg. Vj. Zugelegt habe (zusätzlich ohne Energiekosten: 0,4%). Immerhin lege die Kernrate seit 2017 tendenziell zu. Trotz spürbarer Engpässe auf dem Arbeitsmarkt zeichne sich allerdings kein signifikanter Lohndruck ab. So sei es weiterhin unwahrscheinlich, dass die Bank of Japan ihr Inflationsziel von 2% im Frühjahr 2019 erreichen werde. Für den Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik dürfte sie sich daher noch Zeit lassen. (02.03.2018/alc/a/a)