Erweiterte Funktionen

Griechenland kehrt nach drei Jahren an die Märkte zurück


02.08.17 12:45
Bank J. Safra Sarasin AG

Basel (www.anleihencheck.de) - Griechenland hat am Dienstag erfolgreich eine neue Anleihe begeben, so Florian Weber, Fixed Income Stratege der Bank J. Safra Sarasin AG.

Dies sei die erste Anleiheemission Griechenlands seit 2014 und komme fünf Jahre nach EZB-Präsident Draghis berühmter "whatever it takes" Rede. Griechenland habe mit einer neuen fünfjährigen Anleihe, die bei der Emission eine Rendite von 4,625% erzielt habe - vor fünf Jahren rentierten griechische Anleihen bei mehr als 25% - 3 Mrd. Euro einsammeln können. Die Analysten der Bank J. Safra Sarasin AG vergleichen das Niveau der Credit Spreads im Jahr 2014 gegenüber den aktuellen.

Als Griechenland zum letzten Mal eine Anleihe emittiert habe, seien die Kreditmärkte auf nahezu gleichem Niveau wie heute gewesen. Investment Grade (IG) und High Yield (HY) seien auf dem engsten Niveau seit 2014. Derzeit seien die Technicals für Kreditmärkte nach wie vor sehr stark und die Analysten sähen auch keinen Auslöser für eine Ausweitung der Risikoprämien. Allerdings habe die letzte griechische Anleiheemission im Jahr 2014 den Spread-Tiefpunkt markiert und die heutigen ähnlich engen Credit Spreads würden wenig Raum für negative Risikoereignisse lassen.

EUR-IG- und US-IG-Spreads würden derzeit bei circa 50 Bp handeln, was einem Niveau entspreche, das zuletzt im Sommer 2014 gesehen worden sei und deutlich unter dem Niveau zum Zeitpunkt der "whatever it takes" Rede liege. EUR-IG-Spreads und US-IG-Spreads seien seither um 120 Bp bzw. 55 Bp gefallen. Nach der letzten griechischen Anleiheemission seien EUR- und US-IG-Risikoprämien von Anfang 2015 bis Anfang 2016 deutlich gestiegen.

Die Rally in HY-Credit-Spreads sei noch beeindruckender gewesen. EUR-HY-Spreads seien um mehr als 400 Bp seit der Rede Draghis gefallen. Wie IG-Credit-Spreads, würden HY-Credit-Spreads derzeit auf dem niedrigsten Niveau seit 2014 handeln. Wiederum habe die Emission der letzten griechischen Anleihe den Tiefpunkt bei HY-Credit-Spreads markiert. Die Risikoprämien hätten kurz darauf begonnen zu steigen, bis sie Anfang 2016 ihren Höhepunkt erreicht hätten.

Das griechische Schuldenamt habe 3 Mrd. Euro mit der neuen fünfjährigen Anleihe eingesammelt. Etwas mehr als 50% dieser Emission sei im Austausch für die alte fünfjährige Anleihe gewesen, die im Jahr 2014 ausgegeben worden sei. Allerdings seien circa EUR 1,5 Mrd. auf den Märkten eingesammelt worden. Während für die gesamte Anleihe Investoren aus Griechenland die Mehrheit ausgemacht hätten, seien die überwiegende Mehrheit (70%) der Anleger im neu ausgegebenen Teil in den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich / Irland ansässig. Im Gegensatz dazu sei die Beteiligung der europäischen Ex-UK Investoren im neu ausgegebenen Teil mit nur 13% relativ niedrig gewesen. Dies könnte darauf hindeuten, dass diese Anleger Investitionen in Griechenland noch immer skeptisch gegenüberstünden.

Eine ähnliche Schlussfolgerung könnte aus den Investoren-Typen gezogen werden. Nur 16% der Anleger im neu ausgegebenen Teil seien Fondsmanager gewesen, während Banken / Privatbanken 74% der Anlegerbasis ausgemacht hätten. Insgesamt würden institutionelle Anleger jedoch die Mehrheit mit 30% Fondsmanagern und 20% Hedgefonds vertreten. (02.08.2017/alc/a/a)