FOMC-Zinsentscheidung steht im Fokus


14.06.17 08:45
Raiffeisen Bank International AG

Wien (www.anleihencheck.de) - Das Hauptaugenmerk der Marktakteure liegt heute auf der FOMC-Zinsentscheidung, so die Analysten der Raiffeisen Bank International AG.

Eine Zinsanhebung um 25 Basispunkte gelte als sicher. Darüber hinaus von großer Bedeutung sei zum einen, ob sich der projizierte Leitzinspfad verändere und ob es Ankündigungen zu einem möglichen Abbau des riesigen Wertpapierportfolios der FED gebe. Die Analysten der Raiffeisen Bank International AG würden eine erhöhte Wahrscheinlichkeit sehen, dass das FOMC für 2018 im Median nun vier statt drei Zinsanhebungen als angemessen ansehen werde. Zudem würden sie auf der Pressekonferenz mit Frau Yellen klare Hinweise darauf erwarten, dass mit dem Abschmelzen der Notenbankbilanz noch in diesem Jahr begonnen werden solle.

In den USA stünden mit den Verbraucherpreis- und Einzelhandelsumsatzdaten für Mai wichtige Konjunkturdaten zur Veröffentlichung an. Die Inflationsrate dürfte im letzten Monat weiter gesunken sein, bei den Einzelhandelsumsätzen zeichne sich eine Stagnation zum Vormonat ab.

Italien habe gestern zwei Fixzinsanleihen (ISIN: IT0005250946, WKN: A19GDA und ISIN: IT0005246340, WKN: A1V3HR) mit Laufzeit bis Juni 2020 bzw. Mai 2024 um in Summe EUR 5,5 Mrd. aufgestockt. Damit sei das obere Ende der im Vorfeld anvisierten Spanne ausgeschöpft worden. Die durchschnittliche Emissionsrendite habe bei 0,15% bzw. 1,35% gelegen.

Die Niederlande hätten gestern eine im Juli 2027 fällige Fixzinsanleihe (ISIN: NL0012171458, WKN: A19C29) um EUR 2,3 Mrd. aufgestockt.

Deutschland plane für heute die Aufstockung einer Fixzinsanleihe (ISIN: DE0001102416, WKN: 110241) mit Fälligkeit im Februar 2027. Es sollten bis zu EUR 3,0 Mrd. aufgenommen werden. (14.06.2017/alc/a/a)