Erweiterte Funktionen

FOMC-Sitzung im Fokus


13.06.18 09:45
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Eine Entscheidung der FED, das Leitzinsband um 25 BP auf 1,75% bis 2,00% nach oben zu verschieben, dürfte kaum überraschen, so die Analysten der Helaba.

Die Geldmarktfuture hätten dies zu 100% eskomptiert und so richte sich die Aufmerksamkeit vor allem auf den Begleitkommentar, die neuen FOMC-Projektionen sowie die Tonart, die FED-Chef Powell auf der sich anschließenden Pressekonferenz anschlage. Im Rahmen der FOMC-Projektionen seien nach Erachten der Analysten insbesondere die Medianwerte der als angemessen angesehenen Leitzinsniveaus ("dot plots") in den kommenden Jahren wichtig.

Zwar bestehe möglicherweise Anpassungsbedarf beim Geldmarktfuture auf Sicht des Jahresendes, denn marktseitig sei ein vierter Zinsschritt in diesem Jahr nur etwa zur Hälfte eingepreist. Per Januar 2019 werde ein Zins von 2,26% gehandelt, statt 2,38% (Leitzinsband-Mitte bei vier Zinserhöhungen in diesem Jahr). Jedoch dürfte der Rentenmarkt insbesondere dann verschnupft reagieren, wenn das für 2019 und das längerfristig als angemessen betrachtete Zinsniveau höher als bisher angesetzt werden sollte. Im Falle steigender Zinserwartungen in den USA wäre auch der US-Dollar im Vorteil.

In der Eurozone werde wohl noch einige Zeit vergehen, bevor es zu höheren Zinsen komme. Zunächst müsse die Beendigung des QE-Programms beschlossen und kommuniziert werden. Erst zur Jahresmitte 2019 sei eine erste Zinsanpassung vorstellbar. Bezüglich des QEs würden klare Signale des EZB-Rates am Donnerstag erwartet. Ausgemachte Sache seien sie gleichwohl nicht, da seit Jahresbeginn die konjunkturellen Datenveröffentlichungen mehrheitlich enttäuscht hätten. Dies gelte beispielsweise auch für die Produktionszahlen im April. Die nationalen Ergebnisse seien teilweise recht deutlich unterhalb der Erwartungen ausgefallen und so bestehe bei der heute anstehenden Produktion der Eurozone ebenfalls Enttäuschungspotenzial. Dem Euro werde das wohl nicht den Rücken stärken. (13.06.2018/alc/a/a)