Erweiterte Funktionen

FED weicht ihr Inflationsziel auf


02.09.20 10:15
Postbank Research

Bonn (www.anleihencheck.de) - Die wirtschaftliche Erholung in den USA von der Corona-Krise hat im Juli etwas an Fahrt verloren, so die Analysten von Postbank Research.

Die Einzelhandelsumsätze seien gegenüber dem Vormonat nur noch um 1,2 Prozent gestiegen, nach 8,4 Prozent im Juni. Immerhin lägen sie damit bereits über Vorkrisenniveau. Im Gegensatz dazu habe die Industrieproduktion nach einem Anstieg um 3,0 Prozent im Juli den Februarwert noch nicht erreicht.

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen sei zuletzt etwas zurückgegangen, befinde sich aber noch immer auf einem relativ hohen Niveau. Das Verbrauchervertrauen sei dementsprechend zuletzt gedämpft geblieben, nachdem es im Juli wegen der hohen Fallzahlen deutlich gesunken sei.

Die FED habe die Überprüfung ihrer Geldpolitik abgeschlossen und werde künftig ein flexibleres, an einem Durchschnittswert orientiertes Inflationsziel verfolgen. Die Änderung könne zu einer nachhaltig laxeren Geldpolitik in den USA führen und den US-Dollar damit strukturell schwächen.

Der EUR habe gegenüber dem USD im vergangenen Monat dank relativ guter fundamentaler Daten aus dem Euroraum kräftig zugelegt und dabei die Marke von 1,19 überschritten. Ein wachsendes US-Außenhandelsdefizit und Kapitalabflüsse aus USD-Anlagen könnten auf Sechs-Monatssicht zu einer weiteren Abwertung des USD in Richtung EUR/USD 1,21 führen (aktuell: 1,190, Stand: 28.08.2020). (Ausgabe September 2020) (02.09.2020/alc/a/a)