Erweiterte Funktionen

FED dürfte bis Mitte des Jahres warten, bevor sie die Zinsen wieder erhöht


11.01.19 16:30
Aberdeen Standard Investment

London (www.anleihencheck.de) - James McCann, Senior Global Economist bei Aberdeen Standard Investments, kommentiert die jüngsten Zahlen zur US-Inflation.

Die FED werde dies als weiteren Beweis dafür werten, dass der Preisdruck langsamer zunehme, als einige aufgrund des starken Wachstums eines spätzyklischen und engen Arbeitsmarktes befürchtet hätten. Es habe eine leichte Delle in der Gesamtinflation gegeben, weil die Benzinpreise gesunken seien, aber das habe nicht wirklich viel zu bedeuten, da die Kerninflation unverändert geblieben sei. Dies scheine zweifellos die Botschaft der FED zu rechtfertigen, dass sie bei Zinserhöhungen geduldiger sein werde. Zurückhaltung sei wahrscheinlich der beste Ansatz, wenn die Märkte unruhig seien, das globale Wachstum stottere und die Binnenkonjunktur nachlasse. Die heutigen Daten würden die Erwartung bestätigen, dass die FED mindestens bis Mitte des Jahres warten werde, bevor sie die Zinsen wieder erhöhe. (11.01.2019/alc/a/a)