Erweiterte Funktionen

FED: Zeit für einen Zinsschritt, aber nicht für eine Zinserhöhung


01.11.21 08:30
La Française AM

Frankfurt am Main (www.anleihencheck.de) - Am 3. November hält die Pressekonferenz der Federal Reserve (FED) ab, so François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM.

Es werde erwartet, dass der Offenmarktausschuss der US-Notenbank (Federal Open Market Committee - FOMC) das allmähliche Zurückfahren der Anleihekäufe ankündigen werde. Die Experten würden davon ausgehen, dass der FED-Vorsitzende Jerome Powell eine ausgewogene Kommunikationsstrategie wählen werde, bei der er seine gemäßigte "Forward Guidance" bekräftige.

Erwartungen der Experten:

- Der FOMC werde wahrscheinlich ab Mitte November eine schrittweise Reduzierung der Ankäufe von Staatsanleihen um 10 Mrd. US-Dollar und von MBS (Mortgage Backed Securities = hypothekenbesicherte Wertpapiere) um 5 Mrd. US-Dollar pro Monat ankündigen. Damit würde das Quantitative Easing im Juni 2022 auslaufen.

- Die FED werde ihre Politik der Reinvestition von Kapitalzahlungen aus ihren Bestände beibehalten.

- Der FOMC werde sich eine gewisse Flexibilität bewahren, um das Ankauftempo in Abhängigkeit von den anstehenden Beschäftigungs- und Inflationsdaten anzupassen. Powell werde betonen, dass der Ausschuss handeln könnte, sollte die Inflation über einen längeren Zeitraum höher als erwartet ausfallen.

- Die Zentralbank werde einige wesentliche Änderungen an ihren geldpolitischen Aussagen vornehmen, um die Entscheidung zum Auslaufen der Wertpapierkäufe zu untermauern.

- Die Experten würden nicht glauben, dass der FOMC die Bewertung der Inflation ändern werde, wie zum Beispiel "Die Inflation ist erhöht, was weitgehend auf vorübergehende Faktoren zurückzuführen ist". Wahrscheinlich werde Jerome Powell betonen, dass der Ausschuss die eingehenden Daten sorgfältig analysieren werde, insbesondere das Risiko einer Entankerung der Inflationserwartungen.

- Natürlich werde die FED den Zielkorridor für den Leitzins bei 0 bis 0,25% beibehalten.

Das Hauptrisiko aus Sicht der Falken wären Anzeichen dafür, dass Jerome Powell weniger als bisher von der vorübergehenden Inflationserwartung überzeugt sei. Diese Sitzung könnte zu einer Abflachung der Renditekurve der US-Schatzanleihen (UST) führen. (Ausgabe vom 29.10.2021) (01.11.2021/alc/a/a)