FED-Chef Powell: Aktuelle Ausrichtung der Geldpolitik ist angemessen


04.11.19 12:30
Raiffeisen Bank International AG

Wien (www.anleihencheck.de) - Die am Freitag veröffentlichten US-Daten bestätigten einmal mehr das Bild einer nur langsam an Fahrt verlierenden US-Konjunktur, die maßgeblich vom privaten Konsum abhängt und gleichzeitig von einer industriellen Schwächephase charakterisiert ist, so die Analysten der Raiffeisen Bank International AG.

So sei der Arbeitsmarktbericht (Okt.) mit 128 Tsd. neu geschaffenen Stellen und der Aufwärtsrevision der beiden Vormonate klar besser ausgefallen als erwartet, der Lohnzuwachs sei mit 3,0% p.a. dynamisch geblieben. Demgegenüber sei der erwartete Rebound des ISM Index für das Verarbeitende Gewerbe im Oktober geringer ausgefallen als erwartet, mit 48,3 bleibe der Index somit deutlich unter der 50-Punkte-Marke. FED-Chef Powell habe letzte Woche darauf verwiesen, dass die aktuelle Ausrichtung der Geldpolitik angemessen sei, jedoch nur solange, wie sich die laufenden Daten mit dem Konjunkturszenario der FED decken würden. Vor diesem Hintergrund kämen dem morgigen ISM Index für das Nicht-Verarbeitende Gewerbe sowie dem Konsumentenvertrauen (Fr.) noch größere Bedeutung zu also ohnehin schon, da Konsum und Dienstleistungen aktuell die Stützen der Konjunktur seien.

In der Eurozone stünden heute weitere Länderergebnisse der PMIs (Okt.) auf dem Programm. Auf Basis bereits vorliegender Veröffentlichungen (DE, FR, EA) erwarte man für Spanien einen Rückgang und für Italien einen leichten Anstieg (in beiden Fällen jedoch weiterhin klar unter 50 Punkten). Das eigentliche Highlight seien jedoch die anstehenden Industriedaten, insbesondere aus Deutschland. Nach dem Absturz des Auftragseingangs der deutschen Industrie in den letzten beiden Monaten sei im September mit einem Rebound zu rechnen (Mi.). Der Output sollte sich dagegen im Vergleich zum Vormonat reduziert haben (Do.). (04.11.2019/alc/a/a)