Europäische Anleihemärkte: Kurse angezogen


02.03.18 09:15
Nord LB

Hannover (www.anleihencheck.de) - Der Markit-Einkaufsmanagerindex für die deutsche Industrie ist im Februar auf 60,6 (Januar: 61,1) Punkte gesunken, so die Analysten der Nord LB.

Gebremst hätten nach Einschätzung des Instituts u.a. Lieferengpässe und der stärkere Euro. Auch in der Euro-Zone sei es mit dem Einkaufsmanagerindex auf 58,6 Punkte (-1,0 Punkte) abwärts gegangen. Die US-Konsumausgaben seien im Januar im Rahmen der Erwartungen um 0,2% (Dezember: +0,4%) gestiegen. Die US-Industrie bleibe auch im Februar auf Wachstumskurs. Der ISM-Einkaufsmanagerindex sei unerwartet stark auf 60,8 (+ 1,7) Punkte und damit auf den höchsten Stand seit Mai 2004 gestiegen.

Deutsche Anleihen seien angesichts der steigenden Risikoaversion (Kursverluste an den Aktienmärkten) am Donnerstag gestiegen. Dabei habe der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) auf 159,70 (159,44) Punkte gewonnen. Auch an anderen europäischen Anleihemärkten hätten die Kurse angezogen. Vor dem Hintergrund der am Wochenende anstehenden Wahlen in Italien hätten die Kurse dort im Vergleich nur unterdurchschnittlich zugelegt. Zehnjährige Bund habe mit 0,64% rentiert. Wie schon zuvor in Europa seien am Berichtstag auch US-Staatsanleihen gesucht gewesen. Die neuerlichen Turbulenzen an den Aktienmärkten hätten die Anleger in festverzinsliche Papiere flüchten lassen. Über alle Laufzeiten habe es Aufschläge gegeben. Die zehnjährige Treasury habe mit 2,80% deutlich niedriger als am Vortag rentiert. (02.03.2018/alc/a/a)