Euro-Zone: Anziehende Konjunktur ohne Inflationsdruck?


06.10.17 16:11
IKB Deutsche Industriebank

Düsseldorf (www.anleihencheck.de) - Bei einem anhaltenden und synchron verlaufenden globalen Wirtschaftswachstum sollte die Kapazitätsauslastung weiter zulegen, was auch die Inflationsdynamik in der Euro-Zone beeinflusst, so die Analysten der IKB Deutsche Industriebank AG.

Dafür verantwortlich seien globale Parameter wie Importpreise, aber auch internationale Lohnstückkosten.

Allerdings deute die Mehrzahl der Prognosen auf ein globales Wachstum hin, das in diesem und im nächsten Jahr immer noch deutlich unterhalb früherer Niveaus liege bzw. liegen dürfte. So werde es trotz der robusten Erholung in der Euro-Zone wohl kaum zu einem deutlichen Inflationsanstieg kommen, auch weil die Geldmenge weiterhin eher überschaubar wachse und der europäische Arbeitsmarkt reformbedürftig bleibe.

Die EZB stehe daher perspektivisch und trotz niedriger Zinsen kaum unter Handlungsdruck. Erst wenn sich die Konjunktur der Euro-Zone selbst trage, gebe das der EZB Raum, über eine Zinswende nachzudenken; dann allerdings auch bei relativ niedriger Inflation. (06.10.2017/alc/a/a)