Erweiterte Funktionen

Emerging Markets Debt Investments im Schatten der Corona-Krise


20.05.20 15:00
Aberdeen Standard Investment

London (www.anleihencheck.de) - Brett Diment, Head of Global Emerging Market Debt bei Aberdeen Standard Investments, hat sich ausführlich mit der Lage in den Emerging Markets im Schatten der Corona-Krise und den aktuellen Chancen für Anleiheinvestments in den Schwellenländern auseinandergesetzt. Hier einige Erkenntnisse seiner Analyse:

Die monetären und fiskalischen Impulse aus den Schwellenländern seien bisher im Allgemeinen recht gedämpft gewesen. Die Zentralbanken der Schwellenländer seien zwar eher bereit gewesen, ihre Politik zu lockern als in der Vergangenheit, aber sie wollten in diesem risikoreichen Umfeld, das die Währungen unter Druck gesetzt habe, auch die Kapitalflucht begrenzen. Die jüngste Maßnahme der FED zur Bereitstellung von USD-Swap-Linien lockere den Liquiditätsdruck in den Schwellenländern, wo ausländische Banken Staatsanleihen in Dollar tauschen könnten. Es sei wichtig zu betonen, dass viele Schwellenländer, Unternehmen und Haushalte in deutlich besserer Verfassung als in früheren Zeiten in diese Krise gehen würden.

Zu Beginn, als die aggressiven Lockdowns in ganz Asien eingeführt worden seien, hätten die Experten Abflüsse bei Emerging Markets Debt Fonds gesehen, insbesondere von Großanlegern und Privatbanken, wodurch die Marktliquidität auf die Probe gestellt worden sei. Inzwischen haben wir diese Phase jedoch hinter uns gelassen, und der Markt ist viel ausgeglichener, da die Anleger wieder in die Anlageklasse wechseln wollen, so die Experten von Aberdeen Standard Investments.

Betrachte man die Situation mit etwas Abstand und auf lange Sicht lasse sich festhalten, dass die Zinssätze in der entwickelten Welt noch weiter gefallen seien. Da Investoren mit einem langfristigen Anlagehoriziont damit beginnen würden, ihre Vermögensallokation auszuweiten, stünden strategische Mittelzuflüsse in den Startlöchern. Dabei gebe es auch interessante Einstiegsmöglichkeiten für diejenigen, die in Schwellenländer investieren wollten. (20.05.2020/alc/a/a)