Erweiterte Funktionen

EZB reduziert weiter die durchschnittlichen Anteile am Primärmarkt


09.05.18 12:15
Raiffeisen Bank International AG

Wien (www.anleihencheck.de) - Lange war die EZB in den Orderbüchern in der Größenordnung von 50% und mehr vertreten, so die Analysten der Raiffeisen Bank International AG (RBI).

In einem ersten Schritt in diesem Jahr seien die Anteile auf 40% zurückgegangen, mittlerweile lägen diese bei 30%. Auf wöchentliche Sicht betrachtet kaufe die EZB aber immerhin noch durchschnittlich EUR 1 Mrd. und bleibe somit ein signifikanter Akteur. Aufgrund zunehmender Fälligkeiten erhöhe sich das Gesamtvolumen des Programmes CBPP3 nur moderat. Im April lediglich um 2,5 Mrd. (Fälligkeiten EUR 1,1 Mrd.) von insgesamt EUR 249,5 Mrd. auf EUR 252,0 Mrd.

Nichtsdestotrotz erwarten die Analysten der RBI, dass die EZB in den nächsten Monaten weiterhin der wichtigste Spieler am CB-Markt bleibt. Auch würden die CB-Ankäufe speziell in den Sommermonaten Juni und Juli nochmal anziehen. Da in den letzten Monaten sowie im Mai jeweils "nur" knapp über EUR 1 Mrd. an CBs aus dem Bestand des CBPP3 fällig geworden sei, bzw. werde. Im Juni lägen die Fälligkeiten bei EUR 3,2 Mrd. und im Juli bei EUR 1,6 Mrd. Somit könnte der EZB-Support je nachdem, inwieweit sich das Angebotsvolumen entwickle, überdurchschnittlich ausfallen. Auf der anderen Seite könnten diese Möglichkeit eine Vielzahl von Investoren nutzen, um TLTRO II Funding durch längerfristige Refinanzierung abzulösen. (Ausgabe 3/2018) (09.05.2018/alc/a/a)