Erweiterte Funktionen

EZB dürfte sich vorsichtig in Richtung einer strafferen Geldpolitik bewegen


09.03.18 07:45
M&G Investments

London (www.anleihencheck.de) - Die Europäische Zentralbank räumte zwar ein, dass wachsender Protektionismus und ein starker Euro Risiken mit sich bringen, hob aber trotzdem ihre Wachstumsprognose für 2018 auf 2,4 Prozent an, so Stefan Isaacs, Deputy Head Retail Fixed Interest bei M&G Investments.

Wichtig: Der EZB-Rat habe auf die Aussage verzichtet, das Anleihekaufprogramm bei Bedarf in Umfang und Dauer auszuweiten zu wollen.

Von hier aus dürfte sich die EZB vorsichtig in Richtung einer strafferen Geldpolitik bewegen. Ein nächster Schritt könnte die Ankündigung sein, das Programm weiter zurückzufahren, bevor es in der zweiten Jahreshälfte ganz eingestellt werden könnte. Zinserhöhungen könnten 2019 folgen.

Nach Erachten der Experten stehe dieser Ansatz im Einklang mit einem Wirtschaftswachstum über dem Trend, einer konstant schrumpfenden Produktionslücke sowie einer Inflation, die langsam in Richtung Zielmarke steige. Im Ergebnis könnten die Renditen von Staatsanleihen weiter unter Druck geraten, besonders die kurzen Laufzeiten. Das sollte zyklischen Branchen entgegenkommen und Risiko-Assets unterstützen. (Ausgabe vom 08.03.2018) (09.03.2018/alc/a/a)